Behind the scenes: 6 Jahre Podcast – was haben wir gelernt?

Ein Podcast ist ein anspruchsvolles Content-Format. Trotzdem haben wir mittlerweile seit sechs Jahren jede Woche eine Folge aufgenommen.

In dieser Folge schauen wir zurück auf die Anfänge und fassen zusammen, was wir gelernt haben – und was uns der Podcast gebracht hat.

Unser Podcast findet ganz klar in einer Nische statt. Weil wir über ausschließlich fachliche Themen in der Suchmaschinenoptimierung sprechen.

Über 280 Folgen haben wir mittlerweile veröffentlicht – und erreichen im Durchschnitt 1.500 bis 2.000 Downloads pro Folge. Ist das viel oder wenig? Auch darüber sprechen wir in der Folge.

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

Das waren die drei größten To-Dos zum Start unseres Podcasts

Einen Podcast zu entwickeln ist auf mehreren Ebenen anspruchsvoll. Diese drei Kern-Aufgaben haben uns zu Beginn sehr beschäftigt:

  • Technik: Mikrofone, Schnittprogramm, Hosting, Anbindung an die Podcast-Plattformen – all das musste einmal richtig aufgesetzt werden.
  • Redaktion: Auf der inhaltlichen Ebene war für uns klar: Wir wollten fachlichen, hilfreichen Content bieten – ohne plumpe Werbung. Auf dieser Basis haben wir Themen entwickelt, die unsere Kunden beschäftigen.
  • Persönlichkeit: Die meisten Menschen hören ihre Stimme nicht wirklich gerne in einer Aufnahme. Das hat auch uns Überwindung gekostet. Gleichzeitig war für uns auch klar: Wir wollen keine geskriptete Aufnahme, sondern frei sprechen.

Obwohl wir sowohl in der Technik als auch auf redaktioneller Ebene viel Erfahrung haben, haben wir uns zu Beginn Unterstützung geholt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Maik Pfingsten, der uns zum Podcasten gebracht hat!

SEO Webinare und Livestreams mit Benjamin und Fabian

Hier eine der seltenen Situationen, in denen wir gemeinsam in einem Studio aufgenommen haben. Sonst nehmen wir seit der ersten Folge remote an verschiedenen Standorten auf. Das funktioniert, wenn man die Folgen vorab sauber plant.

Zwei große Herausforderungen bei Podcasts

Konstantes Audience Development

Wer einen Podcast startet fängt bei Null Hörern an. Das geht allen so. Podcasts haben selten so starke Wachstumsraten wie etwa Social-Media-Kanäle. Dafür investieren die Hörer viel mehr Zeit in eine Folge. Bei uns bleiben oft über 70 bis 80 Prozent bis zum Schluss dabei, wie man in Spotify Podcast Analytics sehen kann. Wir verfolgen eine themenbasierte Content-Strategie, heißt: Wenn wir ein Thema besprechen, dann auf allen unseren Kanälen. Von Longform-Content im Podcast über Website Shownotes, Newsletter Hinweis und LinkedIn Postings.

Die richtigen Ziele

Viele Corporate Podcasts haben aus unserer Sicht zu starke vertriebliche Ziele. Das führt dazu, dass die Inhalte zu werblich und zu oberflächlich sind. Man sollte seine Hörerinnen und Hörer ernst nehmen und ihre Interessen und Fragen in den Mittelpunkt stellen. Ein Corporate Podcast bringt aus unserer Erfahrung noch viel mehr als “nur” Kunden: Man durchdenkt alle relevanten Themen viel stärker. Man erhält bei Erfolg Einladungen in andere Podcasts, auf Konferenzen und baut sich darüber ein starkes Netzwerk aus ExpertInnen auf.

SEO-Strategien, Tipps und Webinare: Über unseren Verteiler

Wer hört unseren Podcast? Über unsere Audience, Community, Kunden

Wir diskutierten viel darüber, wer unsere HörerInnen sind und wie wir für sie die richtigen Themen finden und aufbereiten. Grob gesprochen gibt es drei verschiedene “Kategorien”:

  • Audience: Viele hören unseren Podcast hin und wieder. Zum Beispiel, wenn ein bestimmtes Thema sie stark betrifft oder wenn wir einen Interviewgast haben, der sie besonders interessiert. Viele folgen uns auch auf LinkedIn, weil sie nicht immer Zeit für Podcasts haben, aber trotzdem verfolgen möchten, was wir besprechen.
  • Community: Ein kleinerer Teil hört uns sehr intensiv. Manche berichten uns zum Beispiel, dass sie in kurzer Zeit sehr viele Folgen hören, weil sie sich gerade einarbeiten. Andere hören uns über Jahre hinweg.
  • Kunden: Auch unsere Kunden hören unseren Podcast, um up to date zu bleiben. Oft verweisen wir auch im Rahmen unserer Beratung auf bestimmte Folgen, bei denen wir einzelne Themen auch noch einmal besprochen haben. Übrigens: Hier haben wir auch schon einmal einen Kunden interviewt.
Podcast Audience

Unsere persönliche Erfolgsmetrik: Eine hohe Verweildauer

Podcast Verweildauer

Podcasts sind und bleiben ein vergleichsweise “nischiges” Content-Format. Wer sich nur für Reichweite interessiert, sollte auf andere Formate setzen.

Dafür performen gute Podcasts auf einer ganz anderen Ebene: In der Verweildauer. In Spotify Podcast Analytics verfolgen wir regelmäßig, wie lange unsere Hörer “dabei” bleiben. Bei guten Folgen sind 70 bis 80 Prozent der HörerInnen im letzten Quartil noch dabei. Dann sind wir zufrieden.

Plakativ gesprochen: Ein LinkedIn Post bekommt eine Verweildauer von 3 bis 30 Sekunden. Ein Blog-Artikel rund 3 Minuten. Ein Podcast 30 Minuten.

Das heißt nicht, dass das eine oder andere Content-Format besser ist. Nur entsteht die Qualität eben auf einer anderen Ebene.

Offene Themen, die wir immer wieder diskutieren

Über die Jahre ist unser Podcast immer mehr gewachsen. Gleichzeitig sehen wir auch, dass andere Podcasts im Online-Marketing deutlich mehr Reichweite generieren. Das führt bei uns regelmäßig zu zwei Diskussionen:

  • Themenfokus: Wollen wir offener Themen rund um Online-Marketing oder Marketing insgesamt besprechen? Oder bleiben wir bei unserem sehr starken SEO-Fokus? Hier stellt sich für uns die Frage, ob wir unsere Audience vergrößeren – aber dafür möglicherweise unsere Community vergraulen. Außerdem möchten wir nur über Themen sprechen, bei denen wir uns wirklich auskennen.
  • Werbung: Wollen wir uns auch für Werbe-Kooperationen öffnen? Wir sehr setzen wir dafür unsere Glaubwürdigkeit als Experten aufs Spiel? Wir wollen zum Beispiel kein SEO-Tool bewerben, dass wir selbst nicht nutzen und von dem wir überzeugt sind.
SEO Content Audit durchführen

Einige unserer Interviews aus den letzten 6 Jahren

Neu in unserer SEO-Academy

Nischen-Keyword-Strategien

Viele Keywords sind hart umkämpft. Aber in der Nische gibt es immer etwas zu holen – vor allem, wenn man systematisch vorgeht. Wir sprechen darüber, wie man solche Nischen-Keywords identifiziert, mit einem SEO-Tool recherchiert und auf der Website abdeckt.

Wie du deine Startseite optimierst – für Kunden und SEO

Die Startseite ist das zentrale Schaufenster – und für Marketing-Verantwortliche eine besondere Herausforderung. Der interne Abstimmungsbedarf ist groß. Schließlich landen hier viele Besucher und Kunden. Obendrein spielt auch SEO auf der Startseite eine wichtige Rolle. Wie kann man all diese Anforderungen vereinen? Das besprechen wir an Beispielen.

So funktioniert ein SEO-GPT

Mit einem CustomGPT kannst du externe Datenquellen anschließen und abfragen. Das haben wir mit der Google Search Console gemacht. Wir zeigen, wie du live mit deiner Search Console chatten kannst. Und dadurch ganz neue Möglichkeiten der SEO-Analysen und Reports erhältst.

Der Autor

Content Marketing, Content Performance, Webanalyse