Wie du richtig gute Kurzvideos erstellst: Interview mit Franz Wegner

In der Kürze steckt die Würze: Die altbekannte Redewendung gilt auch für ein Content-Format, das in den letzten Jahren massiv an Relevanz gewonnen hat.

Es geht um Kurzvideos. Also Video-Formate, die nicht länger als 60 Sekunden sind – oft auch 30 Sekunden oder gar 15 Sekunden.

In der Marketing-Welt, aber vor allem in der Welt der Influencer und Content Creator läuft das Format unter „Short Form Video“ oder auch „Short Form Vertical Video“, weil die Videos in der Regel hochkant erstellt und veröffentlicht werden für die Smartphone-Welt.

Kurzvideos sind extrem anspruchsvoll – und können gleichzeitig riesige Reichweiten generieren. Darüber sprechen wir in dieser Podcast-Episode mit Franz Wegner, der sich auf Kurzvideos spezialisiert hat.

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

Über unseren Gast Franz Wegner

Franz Wegner ist 26 Jahre alt und schneidet seit seinem 12. Lebensjahr. Wer mit ihm spricht merkt sofort: Dieser Mensch lebt Video Content durch und durch.

Franz hat schon diverse Formate selbst umgesetzt – von Tanzvideos über Tutorials bis Let’s Play Videos.

Mit dem Aufstieg von TikTok hat er sich auf Short Form Video Content spezialisiert. Wobei kurze Videos nicht nur auf TikTok sehr gut funktionieren, wie wir im Gespräch herausfinden.

Heute ist Franz Wegner selbstständiger Video Content Producer. Er entwickelt Konzepte für Kurzvideos und schneidet sie selbst so, dass sie auch geschaut werden – und die User nicht weiter scrollen.

Auch unsere Short Videos werden von Franz produziert. Er baut aus unseren einstündigen Livestreams mehrere Kurzvideos, die 30 Sekunden bis 1 Minute lang sind, die wir für LinkedIn nutzen (drüben bei LinkedIn oder bei YouTube ein paar Beispiele).

Wir können aus eigener Erfahrung sagen: Dieser Profi hat ein richtig gutes Händchen für Highlights.

Hier geht’s zum LinkedIn Profil von Franz Wegner.

Franz Wegner

Drei häufige Fragen zu Kurzvideos

Wie lange sollten Kurzvideos sein?

Kurzvideos sollten nicht länger als 30 bis 60 Sekunden lang sein. Denn wenn man über Kurzvideos spricht, geht es in der Regel um Videos für Social Media Plattformen wie TikTok, Instagram Reels oder YouTube Shorts. Vor allem der TikTok Algo hängt stark davon ab, ob die Videos auch zu Ende geschaut werden, sagt Franz. Sind die Kurzvideos zu lang steigt die Abbruchquote an – und die Videos drehen nicht auf.

Wie sollten Kurzvideos geschnitten sein?

Kurzvideos werden meistens als Hochkant-Videos produziert – und nicht wie klassische Videoformate im Breitbild. In der Aufbereitung gibt es zwei häufige Vorgehensweisen: Entweder es gibt viele schnelle Schnitte – es passiert also in sehr kurzer Zeit sehr viel. Oder es wird auf Storytelling gesetzt. Hierfür braucht es aber einen Video Host mit entsprechenden Content Skillset.

Wie sollten Unternehmen Kurzvideos nutzen?

Viele Unternehmen setzen derzeit darauf, sich Influencer oder Content Creator einzukaufen und diese dann Kurzvideos erstellen zu lassen. Aus Sicht von Franz ist das für viele Unternehmen nicht nachahmenswert. Viel besser und auch realistischer ist es, authentischen, „echten“ Content zu entwickeln, mit dem man sich eine eigene Stimme und eine eigene Audience aufbaut.

Beispiel für eine erfolgreiche Kurzvideo-Strategie

Wie können auch kleinere Unternehmen mit Kurzvideos Reichweite aufbauen und so ihre Markenbekanntheit steigern? Franz nennt hier das Beispiel „Automatenland“ auf TikTok.

Das Unternehmen aus Neuss verkauft Getränkeautomaten und hat für den eigenen TikTok Channel bereits zahlreiche Kurzvideos erstellt.

Der Ansatz hinter dem Channel: Wie können wir unsere Produkte authentisch in ein kurzes Video einbringen? Beispiel: Ein Short Form Video mit dem Thema, ob es einen Geheimcode gibt, bei dem aus dem Automaten alle Produkte herauskommen, hat über 1 Millionen Views.

Außerdem werden Fragen aus der Community beantwortet, etwa wie viel man verdienen würde, wenn man einen Automaten komplett mit YumYum Nudeln bestücken würde. Also witzige Gedankenexperimente, über die man auch mal schmunzeln kann.

Der Erfolgsfaktor aus Sicht von Franz: Das Unternehmen setzt auf Themen, die für die Kunden, aber auch für den Mainstream interessant sind.

Jedes Kurzvideo ist etwa 30 Sekunden lang. Viele der Kurzvideos aus diesem Beispiel haben auf Tik Tok fünfstellige und sechsstellige Views erzielt.

Kurzvideo Beispiel

Sollten Unternehmen ihre Kurzvideos auf allen Plattformen parallel ausspielen?

Ja, weil…

Short Form Videos werden derzeit auf allen Social Media Plattformen gepusht. Nach dem steilen Aufstieg von TikTok sind alle anderen Plattformen nachgezogen – vor allem YouTube und Instagram. Auch auf LinkedIn lässt sich Video Content gut ausspielen. Das spricht dafür, die Kurzvideos auf mehreren Plattformen parallel zu veröffentlichen – und so die maximale Reichweite rauszuholen. Erst recht, weil der Aufwand für Kurzvideos hoch ist (wenn sie qualitativ hochwertig gemacht sind). Oft sind die Zielgruppen auch auf mehreren Plattformen aktiv, vor allem im B2C-Bereich.

Nein, weil…

Jede Social Media Plattform hat ihre eigene Kultur – sowohl was die Themen angeht als auch die Art der Nutzung. User gehen zum Beispiel auf TikTok, weil sie dort spezifisch Video-Content anschauen wollen. Daher lassen viele TikTok Creator auch die Untertitel weg. Auf anderen Plattformen dagegen scrollt man durch seinen Feed und hat Audio auf stumm geschaltet. Hier sind Untertitel Pflicht. Auf TikTok laufen auch Videos sehr gut, die 15 Sekunden lang sind. Auf anderen Plattformen eher nicht. Besonders auf TikTok braucht man häufig 10 Kurzvideos, damit ein Video richtig aufdreht. Also sollte die Kurzvideo-Strategie auf die jeweilige Plattform angepasst werden.

Unsere Welt: SEO & Content aus der Praxis

Whitepaper Cover 33 SEO Impulse




Mit dem Whitepaper trägst du dich automatisch in unseren E-Mail Newsletter ein. Dort teilen wir regelmäßig unser Fachwissen.
Du kannst dich jederzeit abmelden.

Alles rund um Kurzvideos: Weitere Themen

Weitere Themen, über die wir unter anderem sprechen:

  • Welches Material man braucht, um Kurzvideos zu schneiden und zu produzieren (Möglichst viele Spuren)
  • Welche Content-Formate gut funktionieren (Listicles, Story, Highlights)
  • Wie er Sätze zusammenschneidet (Sie müssen ohne Kontext zu verstehen sein)
  • Wie oft man posten sollte (möglichst oft und viel, um Daten zu sammeln und die Strategie zu optimieren, mit der Erfahrung und der Erkenntnis dann auch weniger)
Interview Franz Wegner Kurzvideo Producer

Unsere Interviews mit Profis aus der Online-Branche

Der Autor

, ,
Menü