Wie du deine internen Publishing-Prozesse optimierst

Wie lange braucht ihr für eine Landingpage, einen Ratgeber-Artikel oder eine Produktseite? 

Wenn wir so etwas in einem Workshop fragen, lautet die Antwort darauf häufig:

“Das kann man nicht sagen.”

Alternativ auch: “Das kommt immer darauf an.” 

Aber auf was genau kommt es an? Darüber sprechen wir in der aktuellen Podcast-Folge und auf dieser Seite. 

Das fehlende Controlling in der Content-Produktion hat aus unserer Sicht viele negative Konsequenzen:

  • Ressourcen werden komplett falsch eingeschätzt
  • Es gibt unnötige Blockaden in internen Meetings
  • SEO-Content-Projekte bleiben stecken

Wie es besser geht: Das beschreiben wir hier. Wie immer gilt: Wir freuen uns über Feedback auf LinkedIn!

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

Warum oft nicht klar ist, wie lange man für Content braucht

Verschiedene Content-Arten

Eine Landingpage ist etwas anderes als ein Ratgeberartikel oder ein Glossar-Artikel. Eine Kategorieseite verursacht einen anderen Aufwand als eine Produktdetailseite. Selbst innerhalb einer Kategorie können die Aufwände sehr unterschiedlich sein. Ein Ratgeber-Artikel zu einem bestimmten Thema fällt dem Content-Marketing-Manager vielleicht leichter als zu einem anderen Thema. Dadurch lautet die Antwort sehr oft: Es kommt darauf an.

Viele Teil-Schritte

Wer ein Stück Content erstellt, durchläuft viele Teilschritte: Von der ersten Idee über die Recherche bis zum Schreibprozess. Anschließend erfolgt eine Korrektur, der Einbau ins CMS und oft eine Schluss-Freigabe. Auch Bilder oder Grafiken werden häufig erstellt. Diese Teilschritte werden oft nicht zusammenhängend durchgeführt, sondern eher “wenn man gerade Zeit hat”. Auch das sorgt für Unklarheit, wie lange man eigentlich braucht.

Vergleichbarkeit

Es gibt auch Mitarbeiter, die schlicht nicht mitteilen wollen, wie lange sie an einem Artikel oder Stück Content arbeiten. Sie wollen nicht unter Druck geraten oder sich vergleichbar mit KollegInnen machen. Moderne Führungskräfte verstehen sich eher als ModeratorInnen und scheuen vor zu viel Controlling zurück. Häufig führt das aber zu schlechteren Ergebnissen. Aufwände werden falsch eingeschätzt. Projekte werden ressourcenseitig nicht sauber geplant.

Wie lange braucht man für Content? Ein Beispiel

Wir produzieren jedes Jahr 40 Podcast-Episoden. Jede Episode erhält eine eigene Seite – wie diese hier. Dafür ist Benjamin verantwortlich.

Für die Konzeption der Podcast-Folge brauchen wir (Fabian & Benjamin) etwa zwei Stunden. Anschließend nehmen wir auf und produzieren die Folge (eine Stunde). Im Laufe der Woche produziert Benjamin dann die Episoden-Seite. Hierfür benötigt er zwei bis vier Stunden – je nach Umfang. Eine Episode zu einem besonders anspruchsvollen Thema oder mit einer Case-Study inklusive Screenshots und Grafiken benötigt länger.

Wir sind also bei im Durchschnitt acht Stunden pro Folge – und damit bei 240 Stunden pro Jahr. Das ist der Aufwand, der für den Podcast und der Episoden-Seite entsteht.

Wir haben sehr schlanke Freigabe-Prozesse. Benjamin kennt sich mit den Themen gut aus und hat 20 Jahre Erfahrung im Schreiben. All das sollte berücksichtigt werden.

Weil das Format und die Seitentypen wiederholbar sind, haben wir klare Erfahrungswerte und können die Content-Arbeit genau einkalkulieren.

Benjamin O'Daniel

SEO-Strategien, Tipps und Webinare: Über unseren Verteiler

Wie man Publishing-Prozesse im Unternehmen messbar macht

Konkretes Projekt aufsetzen

Wir setzen in unserer Zusammenarbeit immer Pilotprojekte auf. Dazu gehört ein konkreter Maßnahmenplan. Dadurch ist die Arbeit am Content klar umrissen. Wesentliche Konzeptions- und Planungsaufgaben sind erledigt. Ein Punkt, der in der Content-Produktion oft mit der Umsetzung vermischt wird und für Intransparenz sorgt. Wenn der Aufwand für das Pilotprojekt klar festgehalten wird, kann man zukünftige Projekte ebenfalls besser planen.

Mit Templates arbeiten

Wir entwickeln in allen Kundenprojekten redaktionelle Templates. So können wir sicherstellen, dass möglichst alle relevanten Suchbegriffew bzw. die Keyword-Taxonomie berücksichtigt wird. Zum anderen spart es sehr viel Zeit, wenn man nach einer klaren Struktur Themenseiten, Artikel oder Landingpages erstellt. Man muss nicht jedes Mal das Rad neu erfinden. Eine optische Einheitlichkeit auf der Website wirkt zudem sehr positiv auf die User.

Mehr Transparenz einführen

Es hat aus unserer Sicht sehr viele Vorteile, den Aufwand für Content-Produktion genau festzuhalten. Man kann genau kalkulieren, was man intern schafft – und was nicht. Man kann seine Zeit auch verteidigen gegen neue Wünsche, die oft spontan geäußert werden (eine Broschüre überarbeiten, einen Produktseite aufsetzen etc). Und man kann selbst erkennen, wie man effektiver arbeitet und welche Situationen die eigene Produktivität drücken.

Wir beraten Marketing-Verantwortliche in SEO

SEO Content Audit durchführen

Wir sind Fabian Jaeckert (rechts) und Benjamin O’Daniel. Seit vielen Jahren beraten wir mittelständische Unternehmen, wie sie mehr Besucher über Google erhalten und diesen Traffic in Anfragen und Verkäufe wandeln. So, dass die Website zur vertriebsunterstützenden Maßnahme wird. Durch hochwertigen Content.

Wir waren auf der Suche nach einem klaren Fokus für unsere zukünftigen SEO-Aktivitäten. Den haben wir auch bekommen! Als gewachsene Website mit viel bestehendem Content waren die Webinare und Workshops, die wir bis dato genutzt hatten, nicht ideal auf uns abgestimmt. Hier wurde aber aus der Fülle an Möglichkeit das Wichtigste herausgefiltert. Optimierungsvorschläge wurden an konkreten Beispielen sehr anschaulich erläutert. Nicht das allgemeine SEO-Blabla das wir schon kennen, sondern exakt auf unseren Fall bezogen. Außerdem wurde klar zwischen technischem SEO und Content SEO unterschieden.

Steffen Kessler
Geschäftsführer, FranchisePORTAL GmbH

Marketing ManagerInnen haben viele Projekte auf dem Tisch. Sie wissen, dass Suchmaschinenoptimierung relevant ist. Aber die konkrete Umsetzung – vor allem die Entwicklung einer fundierten SEO-Strategie – fällt ihnen sehr schwer.  

Genau darauf haben wir uns spezialisiert.

Wir entwickeln SEO-Strategien für Unternehmen und stellen diese strukturiert und verständlich den Verantwortlichen vor. Anschließend begleiten wir die Inhouse-Verantwortlichen bei der Umsetzung. 

Klingt interessant? Gerne können wir uns zu einem SEO Kennenlernen per Videokonferenz verabreden (30 Min.). 

Dein Name
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Neu in unserer SEO-Academy

KI Suche – wohin entwickelt sich SEO?

Google arbeitet weiter an seiner KI-Suche (Search Generative Experience, kurz SGE). Dann werden auf bestimmten Suchanfragen auch KI-Antworten ausgespielt. Wir analysieren, welche Keyword-Bereiche betroffen sind, was das für SEO bedeutet – und wie man damit umgeht.

So analysierst du systematisch deinen SEO Markt- und Wettbewerb

Wie führe ich systematisch eine Markt- und Wettbewerbsrecherche in SEO durch? Das erklären wir anhand eines konkreten Beispiels: Der Markt für gebrauchte E-Bikes, der gerade abhebt. Dort kämpfen etablierte Onlineshops, Startups und eine große Plattform um SEO Sichtbarkeit und Kunden. Was sind die Erfolgs-Strategien?

Content Distribution: Mach mehr aus deinem Content

Viele Unternehmen und Selbstständige investieren in guten Content – aber machen viel zu wenig daraus. Weil sie Content nicht richtig “verteilen”. Dadurch wird extrem viel Reichweite verschenkt. Wie es besser geht – und zwar auf eine einfache Art – das besprechen wir in dem Workshop. Wie immer anhand von Beispielen.

Der Autor

Content Marketing, SEO Strategie