Online-Marketing: Beispiele, Strategien, Maßnahmen

Wie baue ich für mein Unternehmen ein erfolgreiches Online-Marketing auf? Wie entwickelt man eine Online-Marketing-Strategie? Unsere Erfahrungen aus über 15 Jahren Online-Marketing. Aus der Praxis mit zahlreichen Beispielen.

Ob Geschäftsführung, Marketingleiter oder Vertrieb: Viele verantwortliche Personen bauen für ihr Unternehmen das Online-Marketing auf. Dafür benötigen Sie eine klare Strategie, aber auch konkrete Maßnahmen und Tools für die Analyse.

So viel ist klar: Die Möglichkeiten im Internet Marketing sind riesig. Man muss für das Unternehmen und die Zielgruppe die passenden Kanäle und Maßnahmen entwickeln – und vor allem den Erfolg messen. Schließlich geht es am Ende darum, Kontakte zu generieren und Produkte zu verkaufen.

Als Online-Marketer betreuen wir, Fabian Jaeckert und Benjamin O’Daniel, unsere Kunden. Vom spezialisierten Solopreneuren bis zum Konzernen.

Online-Marketing: Das sind die Vorteile

Viele Unternehmen setzen auf Online-Marketing-Maßnahmen. Aus gutem Grund. Denn Online-Marketing hat eine Reihe von Vorteilen:

  • Zeitgemäßes Marketing
  • Hohe Messbarkeit der Maßnahmen
  • Gezieltes Aussteuern auf Zielgruppe
  • Flexible Steuerung der Budgets
  • Viele Möglichkeiten für Ziele

Die Maßnahmen im Online-Marketing reichen von Anzeigen (etwa Google Ads oder Social Media Ads) über nutzwertige Inhalte (Content Marketing) bis zu konkreten vertrieblichen Zielen (Leads und Sales). Deswegen ist es wichtig, zunächst die Ziele zu klären und dann eine passende Online-Marketing-Strategie zu entwickeln.

Hier ein Beispiel für ein Online-Marketing-Dashboard für Suchmaschinenoptimierung. Dort sind alle relevanten Kennzahlen aufgeführt. Das Beispiel stammt aus unserer SEO-Academy.

Häufige Fragen zu Online-Marketing

Was ist Online-Marketing?

Unter Online-Marketing versteht man alle Marketing-Maßnahmen im Web. Es gibt zwei große Welten: Eine organische, “kostenlose” Sichtbarkeit in Form von spannenden Inhalten. Und eine bezahlte Sichtbarkeit in Form von Anzeigen. Diese beiden Varianten gibt es auf Websites, Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken. Eine organische Sichtbarkeit muss man sich mittel- bis langfristig aufbauen. Anzeigenschaltung dagegen funktioniert kurzfristig. Häufig kombinieren Unternehmen auch beide Welten.

Welche Arten gibt es im Onlinemarketing?

Online-Marketing besteht aus einer Reihe von Disziplinen. Hierzu gehört Suchmaschinenmarketing mit SEO und SEA, Social Media Marketing, E-Mail-Marketing und Display Advertising. Entscheidender Punkt: Man muss für das eigene Unternehmen und die Zielgruppe und die Produkte die passende Plattform und Formate finden.

Worauf sollte ich beim Online-Marketing achten?

Leider herrscht immer noch häufig die Annahme, dass alle Aktivitäten im Internet nicht wichtig sind – im Gegensatz zu einem Besuch bei einer Messe. Aber auch und gerade im Internet gilt: Es geht um Qualität. Sowohl bei den Produkten als auch beim Marketing. Die Nutzer informieren sich sehr detailliert, bevor sie eine Entscheidung treffen – Stichwort Customer Journey. Jeder Kunde ist mittlerweile extrem aufgeklärt und abgeklärt.

Was ist eine Online-Marketing-Strategie?

Bei einer Online-Marketing-Strategie werden Ziele definiert (Beispiel Bekanntheit, Leads, Sales), Maßnahmen entwickelt (Beispiel Content, Ads) und dies gemessen, ausgewertet und optimiert (Reporting). Dies kann extern geschehen, etwa über eine Online-Marketing-Agentur oder einen SEO-Berater. Oder rein inhouse organisiert werden. Häufig und auch sinnvoll sind Kombinationen.

Was macht ein Online-Marketing-Manager?

Ein Online-Marketing-Manager steuert und pflegt die verschiedenen Kanäle. Er entwickelt passenden Content, übernimmt die Auswertung und optimiert die laufenden Aktivitäten. Häufig auch in Zusammenarbeit mit einer oder mehreren Online-Marketing-Agenturen, die auf einzelne Themenfelder spezialisiert sind.

Wie beginne ich mit Online-Marketing?

Ein einfacher Einstieg ist aus unserer Erfahrung immer: Learning bei Doing. Suchen Sie sich eine Plattform oder einen Kanal, der zu Ihnen passt. Das kann die eigene Website sein und anschließend SEO. Oder eine Social-Media-Plattform, auf der Sie experimentieren.

Beispiele: Erfolgreiche Online-Marketing-Strategien

Beispiel Software-Unternehmen

Ein B2B-Unternehmen aus Süddeutschland vertreibt Software international in zehn Ländern. Dafür hat es seit vielen Jahren eine Google Ads-Kampagne aufgesetzt, die dem Vertrieb Leads liefert. Gleichzeitig investiert es in internationale Suchmaschinenoptimierung, um zu den wichtigen Begriffen auch sichtbar zu sein.

Beispiel Consulting-Unternehmen

Ein Consulting-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen berät mittelständische Unternehmen in steuerlichen Fragen. Dafür setzt es eigene Webinare auf, die es über LinkedIn bewirbt. Zudem haben die Berater für sich eine eigene LinkedIn Content-Strategie entwickelt. Für ihre Website entwickeln sie gezielt Thought Leadership Content.

Beispiel Food-Unternehmen

Ein traditionsreicher Hersteller für Lebensmittel baut sich über mehrere Jahre einen eigenen Onlineshop auf – auch als eigenes Standbein zum traditionellen Vertrieb über die Supermärkte. Über Suchmaschinenoptimierung erreicht das Unternehmen eine große Sichtbarkeit und gewinnt auf direktem Wege Kunden, die es über einen Newsletter an sich bindet.

Beispiel Startup im Textilbereich

Ein junges B2C-Startup beginnt zunächst auf Amazon. Aber schon nach kurzer Zeit wird ein eigener Shop aufgesetzt. Das Unternehmen setzt konsequent auf Suchmaschinenoptimierung – und da insbesondere auf nutzwertige, unkommerzielle Texte und Videos rund um das Thema. Die organische Sichtbarkeit steigt enorm an und sorgt für eine hohe Marge auf jedem Verkauf.

Beispiel Experte im HR-Sektor

Ein B2B-Unternehmen aus dem Anlagenbau hat bisher immer auf Messen alle wichtigen Kontakte und Aufträge generiert. Doch seit Corona hängt der Vertrieb in der Luft. Das Vertriebsteam setzt jetzt stattdessen auf LinkedIn. Hier baut sich jeder Angestellte sein eigenes persönliches Netzwerk auf. Über Google Ads kommen zusätzlich Kontaktanfragen.

Beispiel Unternehmen Anlagenbau

Ein B2B-Unternehmen aus dem Anlagenbau hat bisher immer auf Messen alle wichtigen Kontakte und Aufträge generiert. Doch seit Corona hängt der Vertrieb in der Luft. Das Vertriebsteam setzt jetzt stattdessen auf LinkedIn. Hier baut sich jeder Angestellte sein eigenes persönliches Netzwerk auf. Über Google Ads kommen zusätzlich Kontaktanfragen.

Tools für Online-Marketing-Strategien: Sechs Beispiele

Ranking Tool

Wie gut steht die Website im Google Ranking? Viele Geschäftsführer und Führungskräfte prüfen dies ab, in dem sie einen wichtigen Begriff googeln. Aber die Ergebnisse sind häufig verfälscht. Zudem geht es weniger darum, wie gut eine Website zu einem einzigen Begriff steht. Sondern zu hunderten oder tausenden Begriffen – und wie wertvoll diese einzelnen Begriffe sind. Das lässt sich über ein Ranking-Tool analysieren.

Sichtbarkeit eines Unternehmens
Keywords aus einem Tool

Keyword Tool

Bei den Keywords ist es ähnlich: Praktisch jedes Unternehmen hat hunderte bis tausende Begriffe, die hochrelevant für das Geschäft sind. Entscheidend ist hier, die sogenannten generischen Begriffe zu recherchieren. Also allgemeine Begriffe, bei denen die User noch kein konkretes Unternehmen im Sinne haben. Wer hier sichtbar ist, erhält hoch relevante Besucher auf seine Website. Mehr über Keyword-Recherche.

Crawling Tool

Bei umfangreichen Websites steht zu Beginn einer Analyse immer ein Crawling an. Darin wird geklärt, wie viele Unterseiten es eigentlich gibt und welche Funktionen sie haben. Etwa Produktseiten, Blogartikel, Funktionsseiten. Aus dem Crawling ergibt sich ein erster Überblick. Häufig werden darüber auch technische Mängel festgestellt. Hörtipp: Hier haben wir einen Crawling-Experten interviewt.

Screenshot aus einem Crawling Tool

Traffic Tool

Auf jeder Website sind Besucher. Aber wo genau? Auf welchen einzelnen Unterseiten sind wie viele Besucher? Wie verhalten sie sich auf der Website? Wo schließen sie zum Beispiel etwas ab? Auf welchen Seiten verweilen Besucher länger und auf welchen nicht? Solche Fragen werden mit einem Tool für Traffic-Analyse beantwortet. Es sollte immer Bestandteil eines Online-Marketing-Toolsets sein. Zum Beispiel über Google Analytics.

Heatmap Tool

Mit Heatmaps steigt man noch tiefer in eine einzelne Unterseite ein. Man sieht zum Beispiel, wie tief Besucher auf einer einzelnen Unterseite einsteigen, wohin sie klicken und wie sie scrollen. Selbstverständlich anonymisiert. Aber in der großen Zahl sind Heatmaps eben sehr aufschlussreich. Denn so kann man seinen Content weiter verbessern. Hier berichten wir über ein konkretes Beispiel für eine Heatmaps-Analyse.

Ladezeitmessung mit Lighthouse

Ladezeiten Tool

Ladezeiten sind ein sehr wichtiger technischer Faktor im Online-Marketing. Ladezeiten sind ein Rankingfaktor für Google. Aber auch für User ein entscheidender Punkt. Mit jeder Millisekunde, die eine Website länger lädt, springen immer mehr User ab. Für eine Verbesserung der Ladezeit kommt in der Regel die IT mit ins Spiel. Online-Marketing braucht auch häufig Entwickler-Ressourcen. Mehr über SEO-Tools.

Was gehört alles zu Online-Marketing? Die Kanäle

SEO

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist in vielen Unternehmen immer noch Stückwerk. Worauf kommt es wirklich an? Was sind die wesentlichen Themen, um die man sich kümmern muss? Darum geht es auf unserer Themenseite zur erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung.

Blogmarketing

Ein Blog bringt viel – zumindest in der Startphase. Doch irgendwann beginnen die Zweifel. Manchmal nach 50 Artikeln. Spätestens nach 500 Artikeln. Wir beleuchten Blogstrategien auf ihre Vor- und Nachteile und sprechen über Alternativen. Zu Blogmarketing.

LinkedIn Marketing

Auf LinkedIn kann man sehr große Reichweiten erzielen – vor allem mit seinem persönlichen Profil. Dafür sind drei Dinge nötig: Ein starkes Profil, ein gutes Netzwerk und eine kluge LinkedIn Content Strategie. Zu LinkedIn Marketing.

Facebook, Instagram und Co.

Viele Unternehmen im B2C-Bereich sind auf Instagram und Facebook aktiv. Auch hier kann man Werbung schalten oder organisch mit Content auf sich aufmerksam machen. Jede Plattform hat ihre eigenen Zielgruppen und Formate.

SEA

SEA bzw. Google Ads bringen Traffic und Conversions. Das hat allerdings seinen Preis. Es geht darum,  effiziente Kampagnen aufzusetzen und auszusteuern. Und auch die Arbeit am Content kann viel bewirken. Zu unserer Themenseite Google Ads.

Content Marketing

Im Content Marketing herrschen ganz unterschiedliche Schulen mit ebenso unterschiedlichen Herangehensweisen. Wir erklären die verschiedenen Stränge und wie wir Content Marketing sehen. Zur Themenseite Content Marketing.

Online-Marketing-Umsetzung: Drei Möglichkeiten

Eigene Marketing Manager

Häufig haben Marketing Manager auch die Website mit in der Hand. Sie kümmern sich um alle Marketing-Aktivitäten und gleichzeitig zum Beispiel um die Website. Je umfangreicher das Onlinemarketing wird, desto mehr Sinn macht es, hierfür spezialisiertes Personal einzustellen. Das können Online-Marketing-Manager mit Schwerpunkt auf Ads sein, neu angelernte SEO-Manager oder Content-Marketing-Manager, die fitter im Erstellen von Inhalten sind.

Online-Marketing-Agentur

Der Markt für Online-Marketing-Agenturen ist sehr vielfältig. Es gibt große Fullservice-Agenturen, die von der Webentwicklung bis zum Online-Marketing alles anbieten. Und es gibt Spezialisten, die sich auf bestimmte Maßnahmen oder Kanäle konzentrieren wie etwa SEO oder Influencer. Die Auswahl der Agentur ist eine Kosten- und zugleich eine Qualitätsfrage.

Online Marketing Consultants

Wir als SEO-Berater werden häufig als Sparringspartner ins Boot geholt. Unsere Kunden wollen den persönlichen Austausch mit uns. Das ist nur möglich, weil wir uns spezialisiert haben. SEO und Content ist unser Kerngeschäft. Über das Formular kannst du gerne Kontakt mit uns aufnehmen – wir freuen uns auf deine Nachricht.

Dein Name*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Benjamin O’Daniel und Fabian Jaeckert arbeiten seit über zehn Jahren im Online-Marketing.

Online Marketing Weiterbildung: Lernen aus der Praxis

In unserer Academy zeigen wir, wie Online-Marketing in der Praxis funktioniert. Anhand echter Beispiele aus unseren beruflichen Alltag. In verständlichen Video-Kursen zeigen wir, wie man zum Beispiel eine SEO-Strategie aufsetzt. In monatlichen Live-Webinaren beantworten wir Fragen. So lernt man berufsbegleitend Online-Marketing.

Unser Online Marketing Podcast: Erfahrungen und Tipps

In unserem Online-Marketing-Podcast sprechen wir jede Woche über Strategien, Beispiele und Vorgehensweisen. Wir teilen unser Wissen, offen, ehrlich und ungeschnitten. Außerdem laden wir regelmäßig Unternehmer, Führungskräfte und Experten ein, um über ihre Arbeit und ihre Fachthemen zu sprechen.

Tipp: Einfach durch unsere Folgen scrollen und ein paar Episoden herauspicken. Dann den Podcast im Auto auf dem Weg zur Arbeit oder beim Kochen oder Aufräumen hören. Podcasts machen schlauer – und jeden Stau erträglicher.

Apple Podcast Logo
Spotify Logo
Google Podcast Logo
Content Performance Podcast Logo

Online-Marketing-Strategie: So entwickelt man ein Konzept

Ausgangslage

Viele Unternehmen lassen sich von Trends treiben. Ob Facebook, Instagram oder TikTok: Es kommen immer neue Plattformen auf den Markt. Das heißt aber noch lange nicht, dass die neue Plattform auch die richtige Adresse für das Unternehmen ist. Die wenigsten Unternehmen haben genug Ressourcen, um alle Kanäle zu bespielen. Also geht es um die richtige Kombination der Möglichkeiten.

Ziele

Im Online-Marketing arbeiten Marketing und Vertrieb eng miteinander verzahnt. Im klassischen Sales Funnel geht es darum, die Markenbekanntheit zu steigern, Interesse auszulösen, Besucher auf die Website und eigenen Kanäle zu führen und schließlich zum Kauf oder zur Kontaktaufnahme zu aktivieren.

Maßnahmen

Bei organischen Maßnahmen geht es fast immer um Content-Erstellung. Von einer Landingpage über eine Themenseite bis zum professionellen Anzeigentext. Der Content wiederum muss dann auf den Plattformen oder in die Werbesysteme eingespielt werden.

Webanalyse

Diese Strecke sollte über entsprechende Tools messbar sein. Hier spricht man von Webanalyse. Online-Marketing-Tools gibt es für die eigene Website und für Plattformen und Werbesysteme. Auch innerhalb einzelner Disziplinen gibt es verschiedene Tools. In der Suchmaschinenoptimierung etwa für Ranking, Keywords, Traffic.

Optimierung

Die wenigsten Online-Marketing-Maßnahmen sind von Anfang an perfekt. Im Online-Marketing geht es darum, dauerhaft Optimierungsschleifen einzuplanen. Über die Webanalyse wird klar, wie gut eine Maßnahme einschlägt. Beispiel: Die Konversionsrate auf einer Landingpage oder einem Anfrageformular.

Suchmaschinenmarketing: Die zwei Optionen

Suchmaschinenwerbung

Unter Suchmaschinenwerbung versteht man in der Regel die Anzeigenschaltung bei Google. Der Fachbegriff ist hierzu Google Ads, den wir bereits kurz erwähnt haben. Bei Suchmaschinenwerbung zahlt man pro Klick. Also jedes Mal, wenn ein User eine Anzeige anklickt auf die Website weitergeleitet wird, zahlt der Werbetreibende einen kleinen Betrag. Vierstellige Summen pro Monat sind in der Suchmaschinenwerbung keine Seltenheit, auch weil der Wettbewerb sehr gestiegen ist und die Anzeigenplätze per Auktion vergeben werden.

Suchmaschinenoptimierung

Der zweite Bereich ist die ebenfalls bereits erwähnte Suchmaschinenoptimierung. Hier geht es darum, in den sogenannten organischen Ergebnissen, also den unbezahlten Ergebnissen, möglichst weit vorne zu stehen. Und zwar zu den Suchbegriffen, die für das Unternehmen relevant sind. Suchmaschinenoptimierung besteht aus Onpage-Maßnahmen auf der Website (u.a. Technik, Keywords, Content) und Offpage-Maßnahmen, bei denen die Reputation und die Bekanntheit des Unternehmens gesteigert wird (u.a. Linkaufbau).

Ja, Ich möchte besser in SEO werden und in euren E-Mail Verteiler. Wir schicken dir auch unser aktuelles Whitepaper zu.






Menü