Wie wir 1 Mio. Impressions Reichweite auf LinkedIn generieren

Über eine Millionen Impressions pro Jahr – das ist unsere gemeinsame Reichweite auf LinkedIn. Und das mit rein fachlichen Inhalten. Ohne große Selfie-Schlacht. Und ohne ein Cent Werbebudget.

Wie schaffen wir diese LinkedIn-Reichweite? Wie kommen wir auf Themen-Ideen? Und wie viel Zeit investieren wir pro Woche? Darüber sprechen wir in der Podcast-Folge und auf dieser Seite. Wir erklären unser Playbook – inklusive unseren persönlichen KPIs.

Aus unserer Sicht ist LinkedIn für jedes Unternehmen relevant, besonders im B2B-Umfeld. Denn dort sind Kaufentscheidungen komplex, viele Personen beteiligt. Und fachliche Expertise spielt eine entscheidende Rolle.

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

Kurz erklärt: Was sind Impressions bei LinkedIn?

LinkedIn Impressions ist eine zentrale Kennzahl, die anzeigt, wie oft ein Beitrag oder eine Anzeige angesehen wurde.

LinkedIn Impressions werden beispielsweise genutzt, wenn Unternehmen auf LinkedIn Anzeigen schalten. Damit wird nachgewiesen, wie viele Personen die Anzeige gesehen haben.

Wir sprechen hier aber von organischer Reichweite. Also wenn LinkedIn-Beiträge von sich aus Impressionen generieren – ganz ohne Werbebudget. Hier kommt es auf die inhaltliche Qualität an. Sprechen die LinkedIn Postings die Zielgruppe so sehr an, dass sie damit interagieren?

Der Chart rechts zeigt die organischen LinkedIn Impressionen, die Fabian Jaeckert mit seinen fachlichen Beiträgen in 365 Tagen auf seinem Profil generiert hat. Es ist also seine persönliche LinkedIn Reichweite pro Jahr.

Die Zahlen selbst kann man in seinem LinkedIn Profil abrufen, unter Analytics.

Was sind LinkedIn Impressions

Darum haben 99 Prozent aller Unternehmen keine organische LinkedIn Reichweite

Fokus auf die Company Page

Viele Marketing-Verantwortliche konzentrieren sich vor allem auf die LinkedIn Company Page. Doch LinkedIn ist ein Social Network. Hier folgen Menschen anderen Menschen. LinkedIn Company Pages haben kaum Reichweite. Oft teilen Mitarbeiter anschließend die Beiträge der Company Pages. Aber geteilte Beiträge generieren bei LinkedIn auch häufig keine Reichweite.

Zu werblicher Content

Oft dreht sich auf der Company Page – aber auch auf den persönlichen Profilen – zu viel um das Unternehmen selbst. Vor allem um die Produkte und Dienstleistungen. Aber solche rein werblichen Inhalte sorgen nicht für Engagement – und damit nicht für organische LinkedIn Impressionen. Im Gegenteil: Die Beiträge bleiben bei einigen hundert Impressions hängen – wenn es gut läuft. Das ist praktisch nichts.

Keine Audience

Wer sind meine Follower? Die Antwortet lautet oft: KollegInnen, Freunde und Familie. Aber daraus entsteht keine Audience. Und die Audience oder Followerschaft ist die Basis für Reichweite. Man braucht Follower, die sich für ein Thema interessieren. Man braucht also eine klare Vorstellung, welche Zielgruppe man ansprechen möchte und welche Kontakte man knüpfen möchte.

Benchmark: Wie viele LinkedIn Impressionen pro Beitrag sind gut?

LinkedIn Reichweite an sich bringt erst einmal gar nichts. Plakatives Beispiel: Wenn man sich zu einem aktuellen politischen Thema äußert oder polemisch über etwas herzieht, bekommt das traditionell immer Aufmerksamkeit.

Nur bringt diese Aufmerksamkeit und Reichweite eben nichts. Alle LinkedIn-Aktivitäten sollten auf Ziele einzahlen, die man vorab definiert hat. Und in diesem Kontext können dann Impressions miteinander verglichen werden – und damit die Bewertung, ob die Reichweite gut oder gut genug ist.

Leitfragen für diese Bewertung:

  • Zu welchem Thema habe ich ein Posting geschrieben?
  • Zahlt das Thema auf meine Expertise oder unsere Angebote ein?
  • Welche Personen haben mit dem Beitrag interagiert?

Aber auch bei der Interaktion sollte man vorsichtig mit der Bewertung sein. Gerade im B2B-Umfeld gibt es sehr viele “stille” Leserinnen und Leser. Sie schauen mit zu – und äußern dann zum Beispiel im Erstgespräch, dass sie die Inhalte schon länger verfolgen.

LinkedIn Impressionen Beitrag

KPIs: LinkedIn Reichweite pro Beitrag berechnen

Es ist völlig klar: Spannende Inhalte für LinkedIn Postings zu entwickeln kostet etwas. Man braucht Ideen – und ganz konkret Zeit, um die Beiträge zu schreiben und zu veröffentlichen.

Hier hilft es sehr, wenn man weiß, was interessante Themen sind, welche Formate gut laufen, wie man am besten Beiträge schreibt.

Wir selbst brauchen ca. eine Stunde, um ein ausführlicheres Posting zu schreiben. Und eine weitere Stunde für das Community Management.

Das sind bei ca. 4 Beiträgen etwa 8 Stunden pro Woche und damit 320 Stunden pro Jahr oder umgerechnet 40 Arbeitstage pro Jahr. Aus den 40 Arbeitstagen entstehen rund 160 Beiträge.

Bei der oben veröffentlichen LinkedIn Reichweite von 636.000 Impressions pro Jahr generieren wir damit im Durchschnitt 15.900 Impressions pro LinkedIn Arbeitstag. Die Rechnung: 636.000 : 40 = 15.900 Impressions. Ein LinkedIn Beitrag erreicht bei uns im Durchschnitt etwa 3.975 Impressionen. Wohlgemerkt: Organische Impressionen.

Was bringt es, auf LinkedIn zu posten? Wie viel LinkedIn Reichweite habt Fabian pro Jahr? In diesem PDF analysiert Fabian seine LinkedIn Reichweite.

Eine Stragie für LinkedIn Follower-Aufbau

Auf Automatisierung verzichten

Weil wir Spezialisten für organische Reichweite sind, haben wir eine andere Sichtweise zum Follower-Aufbau als in der Branche üblich ist. Viele bauen mit Hilfe von Automatisierungstools tausende Follower auf. Nur hat man diese Menschen dann eben in sein Netzwerk “gepresst” (und nebenbei tausende relevante, potenzielle Kontakte verprellt). Im Grunde sind es Spam-Techniken. Das mag dann nach vorne hin gut aussehen. Aber unsere Erfahrung ist, dass genau diese Follower nicht mit den eigenen Beiträgen interagieren. Das Resultat: Man sieht aus, wie ein großer Influencer – hat aber keine Reichweite.

Follower-Strategie entwickeln

Gleichzeitig bringt es natürlich auch nichts, wie ein Mauerblümchen darauf zu warten, dass jemand auf einen stößt. Man braucht eine tragfähige Strategie für den persönlichen Follower-Aufbau. Hier gibt es verschiedene Ansätze. Das Wachstum läuft dann oft nicht so schnell. Dafür aber ist die Qualität sehr hoch. Zumal es auch um die Zweit- und Drittkontakte geht, also die Kontakte der Kontakte, die ebenfalls Beiträge sehen.

Unsere Beratung für mehr organische Reichweite

SEO Content Audit durchführen

Wir sind Fabian Jaeckert (rechts) und Benjamin O’Daniel. Seit vielen Jahren arbeiten wir als Berater für Marketing-Teams. Dabei verbinden wir zwei Welten: Fabian ist der technische Experte, Benjamin übernimmt alle Themen rund um Content Entwicklung.

LinkedIn ist ein sehr gutes Business Netzwerk. Der Teufel steckt jedoch wie so oft im Detail. Deswegen habe ich meinen LinkedIn Account zusammen mit Fabian Jaeckert und Benjamin O’Daniel analysiert und eine auf meine Zielsetzung abgestimmte Content-Strategie erarbeitet. Wir haben im Workshop hands-on am Profil gearbeitet, Postings geplant und veröffentlicht. Die Inhalte sind eine sehr gute Balance aus Theorie und handfesten Ergebnissen. Wir hatten zudem sehr viel Spaß!

Christian Twardawa
Geschäftsführer und Coach, Business Barista

“Wie bekommen wir mehr organische Reichweite – anstatt immer weiter und ausschließlich in Werbesysteme zu investieren?”

Diese Frage steht hinter jedem Projekt, bei dem wir an Bord geholt werden.

Häufig geht es darum, bestehende SEO-, Content- und LinkedIn-Strategien von außen zu überprüfen und neue Hebel zu entwickeln.

Genau darauf haben wir uns spezialisiert.

Wir entwickeln solche Strategien für Unternehmen und stellen diese in Workshops strukturiert und verständlich den Verantwortlichen vor.

Klingt interessant?

Gerne können wir uns zu einem Kennenlernen per Videokonferenz verabreden (30 Min.). 

Dein Name
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

SEO-Strategien, Tipps und Webinare: Über unseren Verteiler

Neu in unserer SEO-Academy

KI Suche – wohin entwickelt sich SEO?

Google arbeitet weiter an seiner KI-Suche (Search Generative Experience, kurz SGE). Dann werden auf bestimmten Suchanfragen auch KI-Antworten ausgespielt. Wir analysieren, welche Keyword-Bereiche betroffen sind, was das für SEO bedeutet – und wie man damit umgeht.

So analysierst du systematisch deinen SEO Markt- und Wettbewerb

Wie führe ich systematisch eine Markt- und Wettbewerbsrecherche in SEO durch? Das erklären wir anhand eines konkreten Beispiels: Der Markt für gebrauchte E-Bikes, der gerade abhebt. Dort kämpfen etablierte Onlineshops, Startups und eine große Plattform um SEO Sichtbarkeit und Kunden. Was sind die Erfolgs-Strategien?

Content Distribution: Mach mehr aus deinem Content

Viele Unternehmen und Selbstständige investieren in guten Content – aber machen viel zu wenig daraus. Weil sie Content nicht richtig “verteilen”. Dadurch wird extrem viel Reichweite verschenkt. Wie es besser geht – und zwar auf eine einfache Art – das besprechen wir in dem Workshop. Wie immer anhand von Beispielen.

Der Autor

Content Marketing, Content Performance, LinkedIn,