Das Helpful Content Update von Google: Unsere Analyse

Google rollt derzeit ein neues zentrales Update aus: Das “Helpful Content Update”. Hilfreicher Content, der von Menschen geschrieben wurde, soll in Zukunft stärker in den Rankings vorne stehen. 

In unserem SEO-Podcast und auf dieser Seite hier analysieren wir das Core Update, sprechen über die Begrifflichkeiten, die genutzt werden – und erklären, welche Auswirkungen das Update auf bestehende SEO- und Content-Strategien hat. 

Wer uns kennt, weiß: Wir plädieren schon seit langem für hochwertige Inhalte rund um die Kern-Kompetenz. Wir sind White-Hat-SEOs. Aus unserer Sicht geht es immer um die User. Wir sind gespannt, ob Google seinen eigenen Ansprüchen gerecht wird.

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

Kurz und knapp: Googles Helpful Content Update

Was ist das Helpful Content Update?

Das Helpful Content Update dient dazu, mehr originäre, von Menschen verfasste Inhalte sichtbarer zu machen. Betroffen sind laut Google Websites aus den Bereichen Bildung, Unterhaltung, Shopping und Technologie. Laut Google wird das Update ab dem 22. August ausgerollt. Zunächst in den USA und dann wie immer in weiteren Ländern. Solche Core Updates laufen in der Regel über mehrere Wochen. Hier geht es zu den Beiträgen in der Dokumentation und im Blog.

Was ist der Unterschied zu anderen Core Updates?

Es fällt auf, dass Google hier einen wertenden Titel nutzt. Früher hatten die Core Updates noch Tiernamen (“Pinguin Update”), dann nüchterne Namen bezogen auf das Veröffentlichungsdatum (“September Update”) oder auf bestimmte Themenbereiche oder Kategorien bezogen (“Medic Update”, “Product Review Update”). Dass sich der Konzern hier für einen wertenden Namen entschieden hat, bedeutet aus unserer Sicht, dass damit auch eine größe Öffentlichkeit adressiert wird. Gleichzeitig muss sich Google auch daran messen lassen. 

Gibt es Parallelen zu früheren Updates?

In der Dokumentation verweist Google explizit auf Artikel zum Panda Update von 2011. Auch damals wurde schlechter Content abgestraft. Ein zweiter Hinweis zielt auf das Product Review Update bei dem es um die Qualität von Produkttests ging. Drittens werden die Quality Rater Guidelines angesprochen, bei denen es ebenfalls darum geht, die Qualität von Content zu bewerten und die Auswertungen im späteren Verlauf in den Algorithmus zu überführen.

Helpful Content Update: Eine große Veränderung?

Pro

In der Dokumentation zum Helpful Content Update gibt es mehrere Verweise auf das Panda Update, das 2011 stattfand. Bei Panda waren über 10 Prozent der Keywords betroffen, also Milliarden von Suchanfragen. Das deutet darauf hin, dass auch das Helpful Content Update zu großen Veränderungen in den Rankings führen wird. 

Contra

Google arbeitet seit vielen Jahren daran, die Qualität der Suchergebnisse zu verbessern. Themen wie E-A-T, also die stärkere Berücksichtigung von Expertise, Autorität und Vertrauen, werden seit langem diskutiert. Auch die Hinweise, dass man qualitativ hochwertige Inhalte erstellen soll, sind viele Jahre alt.

Googles Bewertung von Content: Hier begann auch unsere Zusammenarbeit

Wer uns kennt, weiß: Seit vielen Jahren arbeiten wir daran, SEO und Content gemeinsam zu denken. 

Die Wurzeln unserer Zusammenarbeit liegen wie beim Helpful Content Update in einem Core Update, das zehn Jahre her ist. Damals lief das Panda Update, das ebenfalls schlechten Content abgewertet hat.

Fabian war schon damals erfahrener Suchmaschinenoptimierer und Web Developer. Benjamin hatte viele Jahre als Redakteur gearbeitet und ist damals ins Content-Marketing eingestiegen.

In unserer Beratung kombinieren wir genau diese beiden Perspektiven aus technischem SEO und Content. Wir entwickeln SEO- und Content-Strategien und befähigen Inhouse-Teams, diese Strategien umzusetzen.

Hier einige Beispiele für unsere Arbeit.

Gespraech auf SEO Barcamp

Hier der LinkedIn Beitrag von Fabian dazu.

Was bedeutet „people-first Content“?

Google listet eine Reihe von klaren Kriterien auf, die für „people-first Content“ erfüllt sein sollten. Dazu zählt eine eigene Audience, eine tiefe Expertise und ein thematischer Fokus. Dazu gleich mehr.

Zwei weitere Kriterien, die genannt werden:

  • „After reading your content, will someone leave feeling they’ve learned enough about a topic to help achieve their goal?“
  • „Will someone reading your content leave feeling like they’ve had a satisfying experience?“

Dies interpretieren wir als die Anforderung, die Suchintention zu erfüllen. Es ist aus unserer Sicht kein internes Kriterium für guten, hilfreichen Content. Sondern eine Konsequenz, ein Ergebnis, das aus hilfreichem Content resultiert. Ob die User wirklich zufrieden sind kann man nicht direkt beeinflussen – im Gegensatz etwa zur Themenwahl.

Die umgekehrte Richtung wird im weiteren Verlauf des Textes angesprochen, nämlich dass die User erneut suchen müssen („feeling like they need to search again“). Das klingt für uns wie ein Back-to-Serp-Signal, also eine Rückkehr in die Suchergebnisse, die von Google als negativ interpretiert werden kann (wenn dazu Daten erhoben werden).

Helpful Content Update Grafik

Helpful Content: Die drei Kriterien genauer betrachtet

Direct Audience

Google nutzt den Begriff der Audience, also des Publikums, das ein Unternehmen mit seiner Website anspricht. Wenn die User auch direkt zur Website gehen, etwa sich zu informieren, besteht aus Sicht von Google eine Audience. Direct Traffic kann also als ein positives Signal für Google gewertet werden. Unternehmen, die in ihrer Branche bekannt sind, haben hier einen klaren Vorteil. Spannend ist auch, dass Google von Audience spricht und nicht etwa von Buyer Persona oder Target Group. Eine Audience ist größer und tickt teilweise auch anders. 

Tiefe Expertise

Mit den Inhalten sollte ein Unternehmen mit seiner Website ganz klar zeigen, welche Expertise und tiefes Wissen vorhanden ist. Solches Expertenwissen ist aus unserer Erfahrung immer vorhanden. Unternehmen haben eher die Schwierigkeit, das große Fachwissen und tiefe Kundenverständnis systematisch in Content zu übersetzen und online zu bringen. Hier fehlt es aus unserer Erfahrung an einem SEO-Audit für die Ausgangslage, einer SEO-Strategie und einer konkreten Roadmap.

Thematischer Fokus

Unternehmen benötigen laut Google einen klaren thematischen Fokus für ihren Content. Genau dort sollten sie dann in die Tiefe gehen. Dieser Hinweis zielt aus unserer Sicht darauf ab, die Themen-Wilderei einzuschränken. Vor allem Plattformen und große Websites haben in den letzten Jahren immer mehr Themen besetzt, mit denen sie eigentlich nichts zu tun haben. Aufgrund ihrer Domain-Autorität setzen sie sich auch heute noch oft durch. Ob sich das ändert, wird das Helpful Content Update zeigen.

SEO-Strategien, Tipps und Webinare: Über unseren Verteiler

Whitepaper Cover 33 SEO Impulse




Mit dem Whitepaper trägst du dich automatisch in unseren E-Mail Newsletter ein. Dort teilen wir regelmäßig unser Fachwissen.
Du kannst dich jederzeit abmelden.

Was bedeutet “SEO First Content“?

Rein für SEO geschrieben

Wenn Inhalte rein für die Suchmaschine produziert worden sind, stuft Google dies ausdrücklich als negativen Faktor ein. Ein Beispiel dafür sind aus unserer Sicht Kategorie-Seiten in Shops. Dort finden sich oft am Ende der Seite ellenlange Bleiwüsten. Die Texte wurden für Cent-Beträge eingekauft und werden in der Regel nie gelesen. Solche Texte haben keinen User-Fokus. 

Automatisierte Inhalte

Automatisch generierte Texte sind auf dem Vormarsch. Mit Hilfe von Text-Robotern können skalierbar tausende Texte per Knopfdruck generiert werden. Die Texte sind zwar Durchschnittsware. Aber häufig trotzdem so gut, dass sie nicht mehr eindeutig als Maschinen-generiert erkennbar sind. Die Roboter-Texte werden perspektivisch die Suchergebnisse fluten, wenn Google nicht dagegen vorgeht. Algorithmus gegen Algorithmus.

Nur Zusammenfassungen

Im Web wird sehr viel aggregiert und zusammengefasst. Das kann einen Wert darstellen, weil viele User einen Überblick haben wollen. Umgekehrt gilt aber: Wer keine originären, eigenen Inhalte hinzufügt, erzeugt aus Sicht von Google zu wenig Mehrwert. Das könnte zum Beispiel auf viele reine Aggregatoren zutreffen. Auch von Menschen wird jede Menge austauschbarer Content generiert.

SEO-Strategie: Wie man mit dem Helpful Content Update umgeht

Schlechten Content löschen

Viele Unternehmen haben qualitativ schlechte Inhalte auf der Website. Seien es bestimmte Verzeichnisse oder Produkt-Kategorien. Da das Core Update die gesamte Website bewertet, werden dadurch auch Inhalte, die eigentlich sehr gut sind, mit nach unten gezogen. Nach dem Motto: Mit gehangen, mit gefangen. muss dringend daran gearbeitet werden, den schwachen Content zu löschen oder stark zu verbessern. Google spricht von „removing unhelpful Content“. Keine einfache Angelegenheit, da der Content trotz allem oft noch Traffic erwirtschaftet.

Gute Inhalte entwickeln

Gute Inhalte beruhen aus unserer Sicht darauf, SEO und User nicht als Gegensatz zu sehen, sondern gemeinsam zu denken. Hinter jedem Keyword steckt ein Mensch mit einer Suchintention. Wer seine Suchbegriffe kennt, weiß, was die User wollen und kann so zielgerichtet Inhalte erstellen. Die Basics sind immer noch entscheidend: Eine fundierte Keyword-Analyse in Verbindung mit Website-Struktur und sauberen Content Prozessen.

Digital Relations ausbauen

Viele Unternehmen sind zwar in ihrer Branche bekannt. Aber im Netz immer noch ein praktisch unbeschriebenes Blatt. Das äußert sich darin, dass die Website kaum externe Signale aufgebaut hat, wie hochwertige Backlinks. Wir lehnen typische Vorgehensweisen wie Linkkauf ab und raten dazu, sich mit dem Thema Digital Relations und PR auseinanderzusetzen. Durch entsprechende Kampagnen entstehen echte und dauerhafte Wettbewerbsvorteile. 

Unsere Interviews mit SEO-Profis aus der Branche

Ist SEO jetzt noch wichtig?

SEO Content Audit durchführen

Wir sind Fabian Jaeckert (rechts) und Benjamin O’Daniel. Seit vielen Jahren beraten wir mittelständische Unternehmen, wie sie mehr Besucher über Google erhalten und diesen Traffic in Anfragen und Verkäufe wandeln. So, dass die Website zur vertriebsunterstützenden Maßnahme wird. Durch hochwertigen Content.

Wir waren auf der Suche nach einem klaren Fokus für unsere zukünftigen SEO-Aktivitäten. Den haben wir auch bekommen! Als gewachsene Website mit viel bestehendem Content waren die Webinare und Workshops, die wir bis dato genutzt hatten, nicht ideal auf uns abgestimmt. Hier wurde aber aus der Fülle an Möglichkeit das Wichtigste herausgefiltert. Optimierungsvorschläge wurden an konkreten Beispielen sehr anschaulich erläutert. Nicht das allgemeine SEO-Blabla das wir schon kennen, sondern exakt auf unseren Fall bezogen. Außerdem wurde klar zwischen technischem SEO und Content SEO unterschieden.

Steffen Kessler
Geschäftsführer, FranchisePORTAL GmbH

Ein interessanter Aspekt in den Veröffentlichungen seitens Google zu diesem Update: Es wird ausdrücklich betont, dass Suchmaschinenoptimierung eine „hilfreiche Aktivität“ ist – wenn der User dafür im Mittelpunkt steht. Man solle als Webmaster den langjährigen Guidelines folgen. 

Aus unserer Erfahrung gibt es zahlreiche SEO- und Content-Fragen, vor denen Unternehmen stehen: Von der Keyword-Strategie über Fragen zur Website-Architektur bis zur konkreten Content-Strategie, also wie man welche Themen mit welchen Formaten bearbeitet. 

Der Wert von SEO ist ungebrochen: Jeden Monat kommen neue User auf die Website. Es ist eine dauerhafte Verjüngungskur der Zielgruppe und Audience. Ein wertvoller Traffic- und Conversion-Kanal. 

Klingt interessant? Dann einfach eine Nachricht schreiben. Wir führen gerne SEO-Checks durch und geben ein erstes Feedback.

Dein Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Der Autor

,