Google Core Update Mai 2020: Großes Rätselraten – und doch ein Muster

Apple Podcast Logo
Spotify Logo
Google Podcast Logo

Worum geht es?

Google hat ein Core Update ausgerollt – und es hat auch Unternehmen erwischt, die eigentlich gute Arbeit leisten. Die bekannte Marken sind und in Content investieren. Was ist da passiert? Wie gehen wir damit um? Darüber sprechen wir in dieser Folge. Für die Analyse besprechen wir die Rankingverluste an einem konkreten Beispiel.

Für wen ist die Episode interessant?

Die Episode richtet sich an allen, die an ihrem Ranking arbeiten und SEO in der Tiefe verstehen wollen. Das können Inhouse-SEOs sein, aber auch Führungskräfte, Marketing Manager und Selbstständige, die an der Suchmaschinenoptimierung operativ arbeiten.

Google Core Updates und die Folgen für SEO

Content Qualität

Bei jedem Core Update geht es darum, die Qualität der Suchergebnisse zu verbessern und die Suchintention der User besser zu treffen. Das besprechen wir hier auch mit Johannes Beus. Aus unserer Sicht braucht jede professionelle Website High Performance Content, professionelle Inhalte, die alle Anforderungen für die User und die Suchmaschinen erfüllen. Dieser Content ist weit von den alten SEO-Texten bzw. reinem Keyword Content entfernt. Hier mehr über unsere Sichtweise auf Suchmaschinenoptimierung.

Linkaufbau

Das berühmteste Google Core Update, das Links betrifft, war das “Pinguin Update”. Schon vorher und erst recht seit dieser Zeit achtet Google zunehmen darauf, dass die Qualität der Backlinks stimmt und die Richtlinien eingehalten werden. In der SEO-Branche gibt es unterschiedliche Einstellungen zu diesem Thema: Auf der einen Seite wird weiterhin getauscht und gekauft – auf der anderen, deutlich kleineren Seite werden White Hat-Techniken angewendet wie Online-PR und sauberer Linkaufbau. Hier gibt es auch einen großen Graubereich.

SEO-Strategie

Die Frage, die sich bei jedem Betroffenen eines Core Updates stellt: Stimmt meine grundsätzliche SEO-Strategie noch? Wo genau habe ich SEO-Traffic verloren – und aus welchen Gründen? Hier werden wir regelmäßig als SEO-Sparringspartner gebucht, führen Analysen durch und beraten SEO- und Marketing-Teams. Häufig liegen die Schwächen im Content, aber auch in der Linkstruktur, der generellen Architektur oder auf technischer Ebene.

Kommt mit uns ins Gespräch!

Du willst besser in SEO werden? Dann trage dich in unseren E-Mail Verteiler ein!

Dort geben wir Tipps, zeigen konkrete Beispiele und laden zu unseren Live-Webinaren ein. Erfolgreiche Strategien & aktuelle Erkenntnisse aus über 15 Jahren SEO-Beratung.



Wie ist deine Marketing-Situation?


Weitere spannende Folgen zu dem Thema

EAT-Modell: Wie kompetent bist du?
Teil 2 unserer Serie über die Quality Guidelines von Google: Wir sprechen über das EAT-Modell
Page Quality: Wie gut ist deine Website?
Der dritte Teil unserer Serie über die Quality Guidelines von Google.
Suchintention: Wie ticken deine User?
Interview mit Johannes Beus von Sistrix
Top-Positionen angreifen: Wie gehen wir vor?
In der Episode sprechen wir über grundsätzliche Herangehensweisen.
Der dumme User?
Wir plädieren dafür, den User für schlau zu halten.
Core Updates 2019: Wie ihr damit umgeht – und wie besser nicht
Wir sprechen darüber, wie wir mit den Core Updates umgehen.
Google Core Update Mai 2020: Großes Rätselraten – und doch ein Muster
Wie gehen wir damit um?
White Hat SEO: Erfolge feiern – ohne Risiko
Unser Verständnis: Wir sind White Hat SEOs.
Core Web Vitals: Googles technische Ansprüche an eine Website
Technisch saubere Websites haben bessere Rankingchancen. Aber was bedeutet das?
Longtail Keywords: Wie professionelle SEOs arbeiten
Mit welchen Tools kann man die Longtailbegriffe recherchieren, wie sehen Strategien aus?
Wenn der Staat immer auf Platz 1 steht: Das neue Gesundheitsportal des Bundes
Wie wirkt sich die Zusammenarbeit von Google und dem Bund auf die Suchergebnisse aus?

Unser Gespräch über das Core Update – das Transkript

B: Heute reden wir über das Google Core Update vom Mai 2020. Was ist da eigentlich passiert? Warum ist das so brutal? Und was ist unsere Analyse und unsere Strategie? Also wie gehen wir damit um? Und das Ganze möchten wir mit euch an einem konkreten Beispiel besprechen, damit es nicht so abstrakt ist, sondern irgendwie wirklich wir handfest über bestimmte Keywords reden können. Und so viel kann man eigentlich schon vorab sagen: Das wird bestimmt spannend auch zu diskutieren. Und deswegen, spätestens jetzt, vernetzt euch mit uns auf LinkedIn. Da stoßen wir auch noch mal die Diskussion an und da freuen wir uns echt auf euer Feedback. #00:00:56-0#

F: Ja. Das macht betroffen, das Update, muss ich echt sagen. Das ist schon // ziemlich #00:01:00-1#

B: Warum? // #00:01:00-1#

F: heftig gewesen. Oder? #00:01:03-3#

B: Ja, warum? #00:01:04-8#

F: Ja, warum? #00:01:04-9#

B: Warum macht es dich betroffen? #00:01:06-6#

F: (lacht) Ja, weil es so viele getroffen hat. Also ich finde, zwei Sachen sind besonders bei dem Update, dass wir jetzt auch überhaupt noch mal eine Podcast-Folge dazu machen. Wir haben ja schon zwei, drei Google-Core-Update-Folgen “Wie gehen wir damit um?” gemacht in letzter Zeit. Und jetzt machen wir nochmal eine, weil zwei Sachen fand ich daran interessant oder bemerkenswert. Das eine ist, es hat auch viele Seiten betroffen, wo man jetzt gesagt hätte: Die wird es nicht treffen, weil die sind super. Das sind irgendwie Brands oder die haben guten Content oder die haben eine gute Linkstruktur oder haben eigentlich ganz gute SEO-Maßnahmen umgesetzt. Und die sind aber trotzdem jetzt abgerutscht, haben stark an Sichtbarkeit verloren. Und das Zweite ist, dass auch kein Muster erkennbar ist. Also wenn du irgendwelche Experten fragst oder auch, ja, so ein bisschen rum liest und rum hörst: Wer sagt da etwas dazu? Wer äußert sich dazu? Dann ist eigentlich großes Rätselraten angesagt, was die Ursachen sein können. Und es hat auch niemand Lösungen parat. Dass man jetzt sagt: Das lag jetzt an den Links oder das ist ein Content-Qualitäts-Update. Ja? Das ist generell schwierig bei den Google Updates in letzter Zeit, weil es sind viele Algorithmen am Werkeln und viele Faktoren, die da reinspielen. Und es ist schwierig, das jetzt auf einem festzumachen. Das war auch früher schon so. Aber dieses Mal gibt es wirklich kaum Muster, die zu erkennen sind, wo man jetzt sagen könnte: Das liegt jetzt da und da dran und wenn du jetzt an diesen Stellschrauben drehst, dann wird es wieder besser. Und ja, das sind so die beiden Besonderheiten, die mir dabei aufgefallen sind. #00:02:45-5#

B: Aber ich finde, über dieses Muster/ Oder wir haben ja jetzt echt schon vorher ordentlich diskutiert. Ich finde schon, dass wir jetzt ein Muster sehen und das möchten wir auch ein bisschen vorstellen nach hinten raus. #00:02:57-4#

F: Ja, also wir haben tatsächlich ein Muster gefunden, muss ich sagen. #00:02:59-0#

B: Finde ich auch. #00:02:59-3#

F: Was auch mehr als eindeutig ist, aus meiner Sicht, ja. #00:03:03-9#

B: Aber lass mal, bevor wir da losgehen, nochmal gerade sozusagen diese Verluste analysieren. Also man sieht das ja, typisch ist das, wenn man zum Beispiel einen SISTRIX-Account hat, dann sieht man halt, dass der SI, also der Sichtbarkeitsindex dann halt so megamäßig abrutscht. Ja? Und wir haben uns da als Beispiel mal wen rausgepickt, den wir persönlich nicht kennen, der aber sehr bekannt ist, nämlich karrierebibel.de. Also so ein großer Karriere-Blog. Der ist zum Beispiel von einem SI von 77 auf fünfzig abgeschmiert. Und das ist halt, was du vorhin gesagt, wirklich eine Brand im Karrierebereich und sie haben mega viel Content. So. Und sind dann so heftig abgestürzt. Was ist denn da eigentlich passiert an dem Beispiel jetzt? Oder vielleicht auch an anderen, die wir gesehen haben? #00:03:56-5#

F: Ja, also wichtig finde ich, du hast das ja jetzt schon angesprochen, diese Sichtbarkeit, dass man sich einmal noch kurz vor Augen führt, wie dieser Sichtbarkeitsindex denn berechnet wird. Denn es ist, finde ich, im Vergleich zu anderen Updates, die früher mal gelaufen sind, gibt es jetzt bei den Updates, die jetzt in letzter Zeit waren, eine Besonderheit, wo es halt auch ein bisschen anders ist. Und das hat auch damit ein bisschen zu tun, dass man diesen Sichtbarkeitsverlust immer auf Basis von Sichtbarkeitsindizes bemisst. Und wichtig ist, finde ich, immer, dass in diese Sichtbarkeitsindizes, das hat der Johannes Beus zum Beispiel für seinen SISTRIX-Index letztens auch noch mal klar definiert. Dass sie es nicht nur anhand des Keywords abhängig machen, also: Wie viel Volumen hat dieses Keyword? Ist das ein wichtiges Keyword, was oft gesucht wird oder was nicht so oft gesucht wird? Sondern der Index, der bemisst sich auch an der Position und der Klickrate auf dieser Position. Ja? Also es sind drei Faktoren, nicht nur Ranking und Suchvolumen, sondern eben auch Klickrate auf der Position. Was heißt das konkret? Das wisst ihr ja alle. Je weiter man in den Ergebnissen vorne steht, desto höher ist die Klickrate auf das Ergebnis. Das heißt, desto mehr SEO-Traffic bekommt man auf dieser Position für diesen Suchbegriff. Soll ich das Beispiel direkt machen oder wollten wir vorher noch irgendetwas besprechen? Nein, ne? #00:05:19-1#

B: Doch. Ich finde, du hast quasi schon ein bisschen den zweiten vorm ersten Schritt gemacht. Denn es geht ja um diese Ein-Wort-Keywords auch, ne? #00:05:28-3#

F: Jaja, genau. Also das Update hat viele generische Ein-Wort-Keywords betroffen. Was heißt das? Also das sind Keywords, jetzt am Beispiel von Karrierebibel, zum Beispiel Selbstständigkeit. Ja, das ist ein Wort mit einem hohen Suchvolumen und es ist generisch. Also es ist keine Brand-Suche, wo jemand konkret schon nach einer konkreten Marke oder Angebot sucht, sondern es ist sehr breit aufgestellt. So. Und auf dieses Keyword Selbstständigkeit zum Beispiel, da ist Karrierebibel von Platz 1 auf Platz 4 gefallen. So. Und um jetzt den Bogen noch mal zu dem Sichtbarkeitsindex zu schlagen: Auf Platz 1 bekommt man im Schnitt, es ist jetzt wirklich Grobschnitt, sechzig Prozent der Klicks ab. Ja? Wenn man das Thema Selbstständigkeit nimmt, das hat, glaube ich, ein Suchvolumen von 50.000/ Nein, wir wollten gar nicht Selbstständigkeit, ne? Wir wollten ein anderes nehmen? #00:06:23-1#

B: Kündigung Arbeitsvertrag, wollten // wir eigentlich nehmen, ne? #00:06:24-2#

F: Kündigung Arbeitsvertrag, // genau, dafür haben wir Daten genommen. Genau. Also Kündigung Arbeitsvertrag hat ein Suchvolumen von 50.000 Suchen im Monat. Das heißt, wenn ich auf Platz 1 bin, bekomme ich ungefähr 30.000 Klicks ab. Ja? Und wenn ich aber auf Platz 4 stehe, wo jetzt Karrierebibel nach dem Update steht. Also sie sind von Platz 1 auf Platz 4 gefallen, dann kriege ich nur noch fünf Prozent der Klicks ab. Ja? Also das ist ein massiver Verlust an Sichtbarkeit und an Klicks, eben weil auf Platz 4 nur noch so wenig Leute klicken. Das heißt, wenn man die 50.000 Suchen insgesamt nimmt und ich stehe auf Platz 4, dann kriege ich nur noch 2.500 Klicks ab. Ja? Das heißt, es ist auch ein massiver Trafficverlust, nur, weil ich auf einem generischen Keyword von Platz 1 auf Platz 4 gefallen bin. Ja? #00:07:12-1#

B: Genau. Quasi bei so einem Selbstständigkeit, Zwischenzeugnis, Kündigung Arbeitsvertrag, das sind halt diese ganz kurzen generischen Begriffe, die einfach mega viel Traffic haben, ne? Und wenn man da dann von 1 auf 4 abstürzt, dann schlägt das voll auf die Sichtbarkeit und auf den Traffic durch. #00:07:28-6#

F: Ja, obwohl es auf den ersten Blick vielleicht gar nicht nach so viel aussieht. Ja? Also man vertut sich da oft und guckt dann morgens in seine Tools rein: Ach guck, da habe ich noch einen Platz verloren, da noch mal einen Platz verloren, okay, ist jetzt nicht so cool, aber ist ja gar nicht so viel. Aber das ist dann doch tatsächlich sehr viel, weil man durch diese Klickraten, von Position 1 auf Platz 2 gibt es schon einen riesen Abfall. Von Platz 2 auf Platz 3 gibt es schon einen riesigen Verlust, den man da hat. Und wenn das in der Breite auf der ganzen Domain passiert, dass man für viele dieser generischen Begriffe nur ein paar Positionen verliert, macht das in der Masse im Sichtbarkeitsindex einen riesen Verlust aus. Und das merkt man auch im Traffic. #00:08:07-6#

B: Ja. #00:08:08-5#

F: Weil man wirklich massiv weniger Traffic auf diesen Begriffen hat. Ja, das ist einfach wichtig, das nochmal festzustellen. Weil oft war es früher so, wenn man mal in einen Filter bei Google geraten ist, dann wurde man richtig hart rasiert, ja? Dann ist man wirklich für viele Begriffe von der ersten Seite runtergeflogen. Aber das ist mit den neuen Updates nicht mehr so. Es ist nicht so, dass man wirklich massiv jetzt für Begriffe/ Oder in der Regel ist es nicht so, dass man massiv jetzt einfach total abschmiert, sondern es sind wirklich diese Positionsverluste, die aber so brutal weh tun, weil sich die Klickrate auf den Ergebnissen so stark verschlechtert. #00:08:41-8#

B: Ja. Wobei jetzt, was wir jetzt am Anfang gesagt haben, eben auch Marken, die guten Content liefern, ne? Also die werden dann nicht von 1 auf Platz 180 verbannt, so nach dem Motto: Wir wollen dich hier nie wiedersehen. Sondern eben, wie du sagst, die rutschen von 1 auf 4 ab, so, ja? Weil Google eben vorne etwas verändert. Darüber reden wir später auch noch genauer, auf diesen Top-Positionen. Und da eben noch mal nachjustiert hat. So, ne? Aber du rutschst eben von 1 auf 3 ab oder von 1 auf 5. Und wer sich mal vorher mehrere Jahre auf Platz 1 gestanden hat, dann hat man sich ja auch gewöhnt an den zehntausenden Klicks und Besucher, ja, die halt jeden Tag auf die Seite gehen. Und dann, glaube ich, ist es einfach irre brutal, weil du dann halt denkst: Boah, da habe ich jetzt neunzig Prozent verloren. #00:09:31-0#

F: Auf dem einen Begriff, ne? Und so ein Portal wie Karrierebibel hat fünftausend Unterseiten. Und da kann man sich vorstellen, wie viel Verlustpotential auch da ist, ne? Also für wie viele Top-Begriffe, die auch wirklich super Rankings hatten. Und da hast du viel Potential in so einem Bereich dann auch zu verlieren, wenn du so viele generische Keywords bedienst. Und das ist tatsächlich da auch passiert, obwohl es auf den ersten Blick, man jetzt mal sagen würde: Ja, okay, ich habe ja nur in den Top 10 so ein paar Positionen verloren. Aber das macht wirklich viel aus. #00:10:02-8#

B: Ja. Und das hast du vorhin auch schon angesprochen, was ich halt irgendwie auch bemerkenswert finde, ist halt irgendwie so eine relative, ich will jetzt nicht sagen, Ideenlosigkeit, aber es ist so auch viel Achselzucken in der SEO-Branche, was man so wahrnimmt. Viele sagen: Ja, ich kann eigentlich gar nicht mehr sagen, was da eigentlich genau passiert ist. Und wie du halt gesagt hast so, eigentlich haben auch gute Seiten verloren, so, ja? Und das finde ich dann auch interessant. Ne? Es ist nicht mehr so diese üblichen Schemata, die halt früher irgendwie auf diese Updates gepasst haben. #00:10:39-4#

F: Ja. Und das wird an diesem Update wirklich noch mal ganz besonders deutlich. Selbst bei den Updates, die früher jetzt in 2019, 2018 gelaufen sind, da konnte man ja immer noch so sagen: Okay, da ging es jetzt um Your-Money-your-Life zum Beispiel. Ne? Und das // wurde #00:10:54-0#

B: Ja. // #00:10:54-0#

F: dann auch ein bisschen von Google so kommuniziert. Dann haben sich die Webmaster-Guidelines nochmal geändert in diese Richtung. Da ging es um EAT, diese ganze Trust-und-Brand-Geschichte. Und darum, dass Google in bestimmten sensiblen Bereich einfach höhere Qualitätsmaßstäbe hat. Und dann konnte man auch sehen, dann hat es auch eher Seiten aus dem Bereich Medizin betroffen, die dann vielleicht auch nicht so guten Content hatten und nicht so eine Expertise. Aber man konnte das irgendwie alles noch so ein bisschen herleiten. Aber jetzt mit den letzten Updates, mit den letzten zwei, drei Updates, die es gab, und jetzt ganz konkret mit diesem Update im Mai, da ist es wirklich ein kompletter Blindflug geworden. Es hat durch alle Branchen Seiten erwischt. Es hat Markenseiten erwischt. Es hat Seiten erwischt, die auch in ihrem Bereich auch Expertise haben, die auch gut verlinkt sind, die guten Content haben. Wie gesagt, jetzt hier so jemand wie die Karrierebibel, die es schon sehr, sehr lange gibt. Und wenn man sich den Content anguckt, das hat ja auch Hand und Fuß, was da steht. Ja? Und das macht es wahnsinnig schwer zu sagen: Es liegt jetzt genau da dran, ja? Du musst jetzt an diesem Bereich arbeiten. Oder dass man sagt: Google hat in den letzten Monaten einen Schwerpunkt auf irgendein Thema gelegt und daran musst du jetzt arbeiten, weil das deckt dieses Update ab. Es ist wirklich sehr schwer zu sagen, woran es liegt. Und ob es da Muster gibt, an denen man arbeiten kann. #00:12:21-0#

B: Genau. Zumindest auf den ersten Blick, finde ich. #00:12:21-8#

F: Auf den ersten Blick. #00:12:22-4#

B: Wenn man dann tiefer einsteigt, dazu muss man natürlich auch sagen: Jedes Projekt ist echt anders. Es gibt nicht mehr eben diese eine Schablone. Aber wenn man jetzt sich noch mal tiefer einsteigt, das machen wir jetzt bei diesem Beispiel auch, dann ergeben sich schon bestimmte Muster, wo man sich wirklich fragt: Wie gut ist der Content jetzt wirklich? Wie gut ist die Expertise jetzt? Und darüber, finde ich, würde ich jetzt gerne erstmal reden mit dir noch mal oder jetzt im nächsten Schritt. Wir haben ja dann auch gesagt, das machen wir eigentlich immer, wir gucken uns erstmal an: Wo hat die Seite verloren? Also machen eine Verlustanalyse. Wie war denn da dein erster Eindruck? #00:13:01-1#

F: Soll ich machen? Ja, kann ich. Also mein erster Eindruck ist: Wir haben ja jetzt auch schon über diese generischen Begriffe gesprochen, über die Traffic-starken, über die Ein-Wort-Keywords. Und das ist natürlich immer das erste, was einem auffällt, dass es halt Traffic-starke Begriffe getroffen hat, das ist auch so ein Muster, was die letzten Updates auch echt ausgemacht hat. Dass es oft auf diesen starken Begriffen Verluste gab, die auch signifikant waren. Aber was mir jetzt aufgefallen ist, was uns ja aufgefallen ist, gemeinsam, wir haben darüber ja auch gesprochen und haben uns beide das auch angeguckt, unabhängig voneinander, ist, dass es unterschiedliche Themenbereiche unterschiedlich stark getroffen hat. #00:13:50-5#

B: Ja. #00:13:52-0#

F: Ja? Also wenn man jetzt das Beispiel Karrierebibel nimmt. Du kennst die schon länger, die haben ja einen bestimmten Themenbereich, den sie besonders stark auch immer beackern, oder? #00:14:06-3#

B: Ja, genau. Also ich mir das so angeguckt habe, ich habe da drauf geguckt, ich gucke ja immer auch aus der Content-Perspektive da drauf und da habe ich schon gedacht: Ja, da gibt es einfach auch ein paar Keywords, wenn man das so sagen darf, wo vielleicht Karrierebibel eigentlich nicht die beste Adresse ist. Ja? Also Beispiel Kündigung Arbeitsvertrag, das ist halt nun mal echt ein juristisches Thema. Wenn die da vorher auf 1 standen und ich google das jetzt, dann stehen da jetzt zwei Anwälte vorne. Dann muss ich schon sagen, aus User-Perspektive finde ich das eigentlich richtig. Wenn es um ein juristisches Thema geht, dass dann auch eine Anwaltsseite vorne steht. Oder Selbstständigkeit, standen sie auch auf 1. Und wenn man da jetzt halt hinguckt, dann ist da jetzt fuer-gruender.de vorne. Das ist halt so das größte, würde ich sagen, Markenportal zum Thema Selbstständigkeit in Deutschland oder eines der Großen. Ja? Gehört, glaube ich, dem FAZ-Verlag. Und die haben eigentlich zum Thema Selbstständigkeit auch mehr zu sagen als Karrierebibel, die ja eher für Leute ist, die Karriere machen wollen, also Angestellte. #00:15:16-8#

F: Also erkläre es noch mal gerade, was Karrierebibel genau thematisch ist. #00:15:20-0#

B: Ja, das ist zumindest meine Perspektive darauf, ich habe jetzt nicht alle fünftausend Artikel gelesen, ne? Aber in der Basis war das eben eine Seite, ein Block, der sagt: Wie mache ich Karriere? Und ich gebe dir Karrieretipps. So. Und von da aus sind die halt aber immer breiter geworden, die haben immer mehr Themen gemacht. #00:15:37-6#

F: Aber auch immer aus der Arbeitnehmer-Perspektive, ne? // Es ging immer um Arbeitnehmer. #00:15:41-4#

B: Genau, immer aus der Arbeitnehmer // genau. #00:15:41-5#

F: Es ging nicht um Arbeit als Selbstständiger, zum Beispiel. #00:15:44-5#

B: Nein, es geht nicht um Unternehmertum oder so etwas. Sondern es geht um die Angestellten, die Karriere machen wollen. So. Und dann denke ich halt: Kündigung Arbeitsvertrag, okay, da stehen jetzt zwei Anwälte vorne. Selbstständigkeit steht jetzt fuer-gruender vorne. Da ist auch, finde ich, im Wettbewerb zu diesem einen mega Traffic-starken Keyword sind halt auch einfach andere vielleicht auch einen Ticken bessern. Oder haben halt nicht nur einen Ticken, sondern haben deutlich mehr Expertise und Relevanz. Und gerade bei so einem Ein-Wort-Keyword, ne, das würde ich gern noch hinterherschieben: Wenn ich jetzt Selbstständigkeit google, dann habe ich ja viele Gedanken, die mir da durch den Kopf gehen. Selbstständigkeit: Wie ist meine Geschäftsidee? Selbstständigkeit: Wie finanziere ich das? Selbstständigkeit: Was gibt es denn für Fördermittel? Keine Ahnung, ja? Welche Website ist denn dahinter dann die beste Adresse? Doch eine, die dann dieses Thema Selbstständigkeit in ganz vielen Facetten bespricht und nicht ein Karriere-Magazin, was vielleicht noch zwanzig, fünfzig andere Themen beackert und dann halt einen langen Text zum Thema Selbstständigkeit hat. #00:16:51-3#

F: Ja, ich finde auch, auf der Suchintention wird das eigentlich ganz besonders deutlich. #00:16:54-2#

B: Ja. #00:16:55-4#

F: Ja? Weil es gibt für die generischen Begriffe ja keine Suchintention in dem Sinne, weil sie eben Ein-Wort-Suchbegriffe sind, so wie du das ja gerade schon ausdefiniert hast. Und dann ist es für Google natürlich wahnsinnig schwer, zu sagen: Wen ranken wir denn da vorne? Das muss ja eigentlich dann jemand sein, der alle Informationen parat hält, die derjenige theoretisch brauchen könnte, weil er hat ja noch nicht gesagt: Will ich Selbstständigkeit Finanzierung? Oder will ich eine Förderung? Oder will ich meine Idee // überprüfen #00:17:25-1#

B: Ja. // #00:17:25-1#

F: lassen? Und wenn ich aber auf der Karrierebibel lande, habe ich nur diesen langen Lempel, diesen Text, aber links und rechts geht es halt dann um einen Arbeitsvertrag, aber das interessiert mich ja als Selbstständiger gar nicht. Ne? Also ich habe auch navigational auf der Seite selber, keine Möglichkeiten, mir noch mehr Informationen zu holen, obwohl der Text an sich vielleicht sogar holistisch ist und auch viele Themen bespricht, aber in der Tiefe halt nicht. Oder das Gesamtthema der Seite gibt das irgendwie auch nicht wieder. Und wie du schon sagst, wenn man dann auf so einer Seite wie fuer-gruender ist, da kriegst du ja Tausende Artikel zum Thema Selbstständigkeit und was weiß ich, Businessplan und Kredit und was weiß ich noch alles gibt. #00:18:03-1#

B: Ja, das ist das eine. #00:18:05-2#

F: Ja. Diese nicht definierte Suchintention, die wird auf solchen Spezialportalen natürlich viel besser abgedeckt als auf einem Publisher, der nur einen Content zu dem Thema hat. #00:18:14-3#

B: Und das ist mir schon jetzt in der Recherche auch bei anderen Projekten, auch Kundenprojekten teilweise, eben auch aufgefallen. Dass dann wirklich ein Expertenportal zu so einem Ein-Wort-Keyword dann eher vorne steht als ein relativ breit aufgestelltes Portal. Und bei Karrierebibel, ohne den Machern von Karrierebibel zu nahe zu treten, die sind ja super erfolgreich, ja? Also die sind ein mega Brand. Und wie gesagt, es geht ja nicht darum, dass wir irgendwem irgendetwas vorwerfen oder sonst irgendetwas. Sondern wir versuchen das nur an einem Beispiel zu erklären. Aber dann sehe ich: Die haben verloren, die standen zum Beispiel zum Keyword Reue auf Platz 1 oder zum Keyword Inspiration oder zum Keyword Ignoranz. So. Und dann sage: Ja, aber wenn ich jetzt Inspiration google und dann lande ich auf Karrierebibel und lese da einen Artikel zum Thema Inspiration, das ist vielleicht cool. Ja? Also der ist bestimmt auch gutgeschrieben, ich habe ihn jetzt nicht gelesen oder so. Aber das sind halt sehr allgemeine Begriffe, das finde ich jetzt nicht ein spezifisches Karrierethema. #00:19:25-6#

F: Ja. #00:19:26-2#

B: Und das ist natürlich mega geil, wenn du, sage ich mal, so ein Hardcore-Traffic-Keyword angreifst und dann denkst du, ich stehe da auf 1, ja? (lacht) Und jeden Tag landen ganz viele Leute, die lesen dann den einen Blogartikel zum Thema Ignoranz, ja? Ich meine, das spielt im Karrierebereich, in der Arbeitswelt schon eine Rolle. (beide lachen) Aber es ist wirklich halt sehr weit weg, ja? Also es ist jetzt nicht: Wie mache ich Karriere? So. Und da finde ich, kann man schon sagen, das sind vielleicht eher so Mitnahmegeschäfte gewesen, ja, wo man sagt: Ach, komm. #00:20:01-2#

F: Das hast du jetzt sehr vorsichtig formuliert, ne? Finde ich // auch, #00:20:03-3#

B: (lachend) Ja. #00:20:03-3#

F: weil wir dem Beispiel auch nichts unterstellen wollen. Aber das ist übliche SEO-Vorgehensweise, dass wenn du eine Brand hast, eine starke Seite, dass du links und rechts guckst: Welche Keywords sind für mich noch interessant? Und dann versuchst du die natürlich auch zu ranken. Das ist doch klar. #00:20:18-4#

B: Das ist klar. #00:20:20-5#

F: Ja? So. Und dann gibt es halt solche Begriffe wie Selbstständigkeit, wo man sagt: Ja, hat ja auch was mit Arbeit zu tun. Da arbeitet ja auch wer, so. Ja? Das hat dann noch so halb etwas damit zu tun. Aber das sind ja Wörterbuch-Themen, ja? Reue // und #00:20:34-4#

B: Ja. // #00:20:34-4#

F: Ignoranz. Da würde ich ja erwarten, dass da Wikipedia vorne steht, die mir erklärt: Wo kommt das Wort Reue her? Welchen Wortstamm hat das? Wie schreibt man das? Wie hat sich das entwickelt? Welche Definitionen gibt es dafür? Also das ist dann eher so ein Knowledge-Ding. #00:20:55-1#

B: Genau. Wenn dann aber steht Inspiration Jobwechsel zum Beispiel, ja? Dann würde ich sagen: Ja, bähm, // Volltreffer Thema. Ja? #00:21:02-6#

F: Das betrifft von der Suchintention // vielleicht fünf Prozent der Leute, die diesen Begriff eingeben. Ja? Aber 95 Prozent sagen: Ich suche aber Inspiration in einem ganz anderen Bereich. #00:21:10-2#

B: Ja. #00:21:11-4#

F: Das ist das eine. Und ich finde, man darf bei dieser ganzen Diskussion niemals vergessen, dass Karrierebibel ja nicht weggeflogen ist, sondern nur jetzt auf Platz 4 steht. Ja? Die sind immer noch da als Angebot für die, die sich karrieremäßig inspirieren lassen wollen, ja? Die sind ja nicht weg, aber die sind einfach nicht mehr auf 1. So. Und ich finde, das ist das Muster, was wir persönlich jetzt da gesehen haben. Dass dieser Mitnahmeeffekt, den viele Portale, gerade Publisher, auch gute Publisher, über Jahre gefahren haben, dass sie sagen, wir nehmen Themen mit rein, für die wir aufgrund unserer Power, unserer Stärke, ein gutes Ranking bekommen. Und weil wir dazu einen guten Content gemacht haben, ja? Wirklich auch guten Content, dass der nicht mehr so gut funktioniert. Dass der kein Garant ist, dass man dafür auf Platz 1 kommt, sondern dass Google sagt: Wir nehmen da lieber andere Seiten, die vielleicht auch nicht so einen super geilen Content haben, wie ihr, aber die irgendwie da mehr dazu zu sagen zu haben. #00:22:11-9#

B: Mehr Expertise in einem spezifischen Themenfeld wirklich haben, ne? #00:22:15-4#

F: Ja. #00:22:15-6#

B: Aber das wären jetzt sozusagen nur die Verluste. Und das sind jetzt schon so die Muster, die wir erkennen, wenn wir uns die Verluste angucken. #00:22:20-9#

F: Und, um das nochmal abzuschließen: Ich finde, da kann man schon ein Muster erkennen. Also die häufigsten Verluste in diesem Bereich, sind wirklich bei dem Mitnahmeeffekt zu sehen, wo man sagt: Dieses Keyword hat mit deinem Thema eigentlich nichts zu tun. So. Und wo es dann eher so eine offene Suchintention gibt, jetzt zum Thema Selbstständigkeit, das kommt auch relativ häufig vor, wo man sagt: So, ja, das hat etwas mit dir, mit deinem Thema zu tun, ist aber nicht deine Kernkompetenz. Und im Bereich der Kernkompetenz bei den Keywords, da gibt es am wenigsten Verluste, obwohl es da auch Verluste gibt. Ja? Also auch da kann man teilweise sehen, dass da Begriffe abgeschmiert sind. Aber nicht so stark wie in den anderen Bereichen. Und ich finde, das ist so das Muster, was wir festgestellt haben in der Verlustanalyse. #00:23:04-4#

B: Wie ist jetzt deine SEO-Strategie? Wir können ja jetzt nicht auf den Verlusten ewig rumreiten. Was machen wir jetzt? #00:23:10-1#

F: Ja. Also wenn man das für sich so akzeptiert, wenn man das selber bei seinem Portal auch feststellt, dann finde ich, geht es eigentlich darum, dass man sich nochmal seine Keywords anguckt. Ich würde fast schon sagen, dass man nochmal eine neue Keyword-Recherche macht und sagt: Ich lasse mal diesen Mitnahmeeffekt raus. Ich akzeptiere, das funktioniert nicht mehr so. Und letztendlich kann man ja auch sagen, die, die da jetzt vor mir stehen, die stehen da auch zurecht. Ja? Also wenn ich jetzt Karrierebibel bin und ich sage, da steht fuer-gruender zum Thema Selbstständigkeit vor mir, ich weiß nicht, ob es Sinn macht, da noch weiter anzugreifen, ja? Ob es Sinn macht, da an dem Thema noch weiter zu arbeiten, weil das ist einfach nicht mein Thema. Sondern es geht eigentlich, finde ich, darum, in der Lösung jetzt zu schauen: Was sind wirklich meine Kern-Keywords? Und sich das nochmal anzuschauen. Und auch im Ranking zu gucken, für die Keywords, die wirklich mein Produkt und meine Lösung und meine Kernkompetenz abdecken: Habe ich dafür wirklich Top-1-Positionen oder Top-Positionen? Oder gibt es Keywords, bei denen noch Potential ist? Und dass man an denen arbeitet. #00:24:13-9#

B: Ja, und die Chancen-Keywords generell, ne? #00:24:17-4#

F: Genau. Na, nicht generell, sondern speziell meine Chancen-Keywords. #00:24:19-6#

B: Ja, meine ich, genau, ja. #00:24:21-4#

F: Also nicht alle, für die ich auf Platz 4 stehe. Ja? Dass Karrierebibel jetzt nicht sagt: Selbstständigkeit Platz 4, da haben wir Chancen auf Platz 1. Sondern dass man sagt: Nein, da habe ich eigentlich keine Chancen mehr auf Platz 1, weil ich bin da nicht Platz-1-würdig für. Aber für das Keyword/ Was hatten wir noch? #00:24:39-7#

B: Zwischenzeugnis. #00:24:40-1#

F: Zwischenzeugnis, genau. So, das ist ein Keyword mit viel Traffic und da habe ich wirklich etwas zu sagen, weil das ist ein Karrierethema. Also arbeite ich jetzt am Zwischenzeugnis und stecke meine Energie da auch rein, weil ich weiß, dass ich meine Energie da auch reinstecken muss, weil ich für Google das beste Ergebnis liefern muss, weil ich der Experte bin. #00:24:57-8#

B: Ja. Ich meinte mit generell, es kann ja auch sein, dass du auch so auf Platz 4 standest mit einem superwichtigen Keyword und das war jetzt vom Core-Update überhaupt nicht betroffen, sondern du hast schon immer auf Platz 4 gestanden und eigentlich ist es schon immer ein superwichtiges Keyword für dich gewesen. Und dass du dich wirklich auf die dann konzentrierst, ne? #00:25:18-6#

F: Genau, das hat dem Update dann nichts zu tun, sondern das ist eigentlich nochmal // ein neuer strategischer Ansatz, ne? #00:25:22-0#

B: Sich lösen von diesen Updates, // ja, genau. Sich lösen von den Updates und sich fragen: Wo liegen wirklich meine Kernkompetenzen? Wo habe ich wirklich die mega Expertise? Und bei Zwischenzeugnis zum Beispiel, da sind sie auch von 1 auf 4 abgerutscht. Und dann google ich das gerade, dann steht da vorne arbeits-abc.de, impulse.de und bewerbungszeugnis.de. Ja. Da würde ich jetzt mal sagen, auch mal so frei Schnauze, arbeits-abc.de und bewerbungszeugnis.de, das sind halt auch irgendwelche Karriereseiten, aber eigentlich ist Karrierebibel eine stärkere Brand. Jetzt einfach rein subjektiv gesprochen. Und impulse.de, das ist ein Unternehmerportal, das ist eine Unternehmerzeitschrift. Ja? Also die würden vielleicht das Thema Zwischenzeugnis aus Arbeitgebersicht gut beschreiben. Ja? Aber das wäre eigentlich etwas, wo man sagt, also wenn ich Karrierebibel wäre, dann würde ich sagen: Das nehme ich nicht hin, dass die drei da vor mir stehen. Ja? (lacht) Da muss ich jetzt richtig Gas geben, damit die wieder hinter mich kommen, weil Zwischenzeugnis ist sowas von Karrierethema, da arbeite ich jetzt dran. #00:26:32-6#

F: Ja. Und wie mache ich das konkret? #00:26:35-1#

B: Genau. Das wäre jetzt der nächste Punkt, den wir jetzt noch eigentlich nur so grob versuchen anzuschneiden, weil wir sind schon ziemlich weit. Aber das ist natürlich die zentrale Frage: Wie arbeite ich jetzt da dran? Und da gibt es so drei große Themen. Das eine ist Content-Qualität. Das zweite ist User Experience. Und das dritte ist EAT, also meine Expertise, Autorität und Vertrauen. So, und wenn wir jetzt die Content-Qualität uns angucken, ich finde, da muss man sich immer fragen: Liefere ich da wirklich den besten Inhalt? Bei Karrierebibel Zwischenzeugnis habe ich es mir nicht angeguckt, aber bei anderen Projekten, auch, sage ich mal, aus unserem Bekanntenkreis oder so, da guckt man dann drauf. Und dann sieht man, ja, das ist halt mal so ein Blogartikel, der ist halt mal geschrieben worden, aber der geht nicht richtig in die Tiefe. So. Oder da ist eigentlich nur ein Text drauf, da ist nicht viel mit Content-Formaten gearbeitet worden. Welche Content-Formate sind eigentlich in den Suchergebnissen vorne? So, ja? Und dass man sich dann halt auch, finde ich, da auch mal durchaus die Konkurrenz anguckt und sagt: Liefern die da eigentlich etwas Besseres? Und kann ich das nicht eigentlich auch? Und dann wirklich nochmal an dem Content arbeitet. Und das, finde ich, ist eigentlich immer der erste Schritt. Wir sind ja der Content-Performance-Podcast, weil wir auch immer sagen: Content ist einfach ein mega SEO-Hebel. Und da dann zu sagen: Wir kriege ich da den besten Inhalt für die User hin? #00:28:03-9#

F: Ja. Und das kann man ja auch, weil man ist ja auch in dem Bereich dann auch der Experte, wenn man sich um die Keywords kümmert, die für einen relevant sind. #00:28:08-5#

B: Genau. Weil man sich vorher auf seine Kernkompetenzen konzentriert hat. So, ne? Finde ich auch. Ja. Das zweite ist die User Experience, ne? Ich habe ja zuerst gesagt, wir müssen noch SEO-Technik reinbringen. Und da hast du gesagt: Woah, es geht nicht nur um Technik, es geht um User Experience. Das musst du jetzt mal erklären: Wie kann ich denn an meiner User Experience noch arbeiten? #00:28:28-9#

F: Ja, ich sage ja immer, das sind die Hausaufgaben. Aber ich meine, wichtige finde ich, ist, dass man sich die Seite auch noch mal aus Usersicht anguckt: Was biete ich da denn an? Gerade die Leute mit dem Mitnahmeeffekt, die haben auch oft sehr viel Werbung auf der Seite drauf, ja? Weil die sagen: Okay, ich kann mit dem Traffic eigentlich auch nichts richtig anfangen, weil das ist gar nicht mein Geschäftsmodell, also ballere ich die jetzt mal mit Werbung zu. Ja? Und das ist optisch doof. Das ist doof, wenn ich den Content erreichen möchte, weil das alles blinkt und ich drei Mal ein X drücken muss, um überhaupt zum Content hinzukommen. Das ist schlecht für die Ladezeit, weil das alles oft Fremdskripte sind, die dann noch irgendwie das Rendering blockieren. Also dieses generelle sich mal Gedanken zu machen: Also ich will insgesamt natürlich besser werden mit der Seite auch, ja? Und auch wenn man eine Brand und ein Publisher ist und man war über viele Jahre erfolgreich, dann hat einen dieser Erfolg auch getragen. Aber vielleicht hat das auch dazu geführt, dass man die Seite auch überladen hat. Dass man auch an anderer Stelle nochmal seine Hausaufgaben nachmachen muss, was das Thema Layout angeht, was das Thema Ladezeit angeht. Wir hatten jetzt ein schönes Interview letztens mit dem Benni Uhlmann von Reishunger. Der hat gesagt: Wir machen jetzt Rezepte. Und der Unterschied ist, von unserem Content, wir haben keine Werbung und wir machen wirklich die geilsten Rezepte. und alle anderen Rezept-Publisher um uns herum, die knallen ihre Seite alle mit Werbung voll. Das ist eine USP für uns, dass wir das gar nicht brauchen, weil wir verkaufen ja Reis. Also machen wir Reisrezepte ohne Werbung und präsentieren unsere Produkte, zum Beispiel. Ja, das ist einfach von der Denke her, vom Content her, von der User Experience her einfach viel geiler und viel besser, als wenn man die Seite vollstopft und die hat eine lange Ladezeit und die Leute finden das Rezept nachher nicht. Ja? Also auch die Technik nochmal aus User-Sicht zu sehen: Wo kann ich technisch besser werden, damit der User eine bessere Erfahrung auf meiner Seite hat? Das meine ich damit. Ich meine nicht, dass Technik unwichtig ist. Technik ist immer wichtig im Bereich SEO, aber es muss auch einen Sinn haben dahinter. Es muss auch irgendetwas für den User bringen, dass ich an der Technik arbeite. Und deswegen eher User Experience. #00:30:38-8#

B: Super. Und der dritte Punkt, das ist das EAT-Modell. Haben wir ja auch schon mal. Eingebettet ist das in die Quality Rater Guidelines. Wenn ihr mal so ein bisschen bei uns im Archiv stöbert, da haben wir eine vierteilige Serie dazu gemacht, zu den Quality Rater Guidelines. Das sind sozusagen Leute, die auch noch mal sich Suchergebnisse wirklich, also echte Menschen, die sich das angucken. Und deren Trainingsergebnisse sozusagen auch ein bisschen einfließen in den Algorithmus, um das jetzt so vereinfacht zu sagen. Und ein Teil ist das EAT-Modell, wo man sozusagen sagt: Was für eine Expertise, Autorität und Trust, Vertrauen, ja, hat diese Seite? Und da auch immer in Verbindung mit diesen Keywords, mit der Kernkompetenz. Dieses Branding ist superwichtig, weil Google sagt: Ja, Selbstständigkeit, one Keyword, mega SEO-Traffic, wer ist denn da wirklich die beste Adresse? Und da spielt eben dieser Branding-Effekt eine mega wichtige Rolle. #00:31:52-2#

F: Das leitet sich auch aus den Entitäten ab, ne? Und ich finde, die Entitäten, da haben wir mit dem Olaf mal darüber gesprochen, die leiten sich aus den Themen ab. Ja? Und es geht wohl in die Richtung oder stärker in die Richtung als eh schon, dass Google das wirklich auf Themenbasis entscheidet. Und dass die sagen: Okay, du bist eine Brand, aber für dieses Thema bist du keine Brand. Also wirst du nicht bevorteilt. Sondern, dann kriegst du nämlich eher, keine Ahnung, also du kriegst zumindest keinen Bonus mehr, nur, weil du einfach in einem anderen Bereich eine Brand bist, sondern du sortierst dich ein wie alle anderen auch. Und es gibt vielleicht andere Seiten, die vielleicht insgesamt nicht so eine starke Brand sind wie du, aber die in diesem Thema eine stärkere Brand sind wie du. Ja? Und das in diesen Entitäten, das ist ein Begriff, der super schwer zu erklären ist. #00:32:47-9#

B: Ja, ich würde den gerne mal ein bisschen konkret machen. #00:32:49-5#

F: Ja, gerne. #00:32:50-1#

B: Auch da wieder das Interview mit dem Benjamin Uhlmann. Reishunger ist eine Entität im Themenbereich Reis. Wenn die aber jetzt noch sagen: Wir machen jetzt auch noch Nudeln, Schokolade und Reiswaffeln. Nein, Reiswaffeln ist ja wieder Reis. Entschuldigung. Nudeln, Schokolade und/ Keine Ahnung. #00:33:12-1#

F: Würstchen. #00:33:13-7#

B: Würstchen, genau, sehr schön, ja? Und da machen wir jetzt super geilen Content zum Thema Würstchen, ja? Dann würde Google sagen: Reishunger, Würstchen, sind die da eine Entität? Ist das jetzt die Brand, die ich dazu vorne hinstellen kann oder nicht? Aber das macht Reishunger halt nicht, sondern die fokussieren sich wirklich auf Reis. Und gehen da dann in die Tiefe. Und bieten dazu dann super viele Themen an. Ja? Reiskocher, Reisrezepte, weiß ich nicht, Reissorten. Die sind wirklich eine Entität in diesem Themenbereich Reis. Und das ist halt, wie du es vorhin gesagt hast, diese Kernkompetenz oder: Schuster bleib bei deinen Leisten. Ja? (lachend) // Das haben wir vorhin noch gesagt. #00:34:00-8#

F: Ja, und wenn ihr von dem Kollegen // die URL euch mal anschaut bei SISTRIX oder bei dem Tool eurer Wahl, dann werdet ihr sehen, dass sie in diesem Update nicht verloren haben. #00:34:10-8#

B: Ja, genau. Und das ist sozusagen der Kern. Also wie würden wir daran arbeiten? Content-Qualität, Userexperience, EAT. Und das dann wieder runtergebrochen auf das jeweilige Unternehmen, wie es am besten passt. Ne? Das ist halt dann sozusagen wirklich der Einzelfall. Aber das ist unsere Strategie oder unsere Erkenntnis aus diesem Core-Update im Mai. Lass nochmal kurz das Fazit ein bisschen auf den Punkt bringen. Oder? Was nimmst du da mit? #00:34:44-5#

F: Also ich nehme für mich mit, dass diese Strategie, dass man durch die reine Brandpower und Markenpower so Mitnahmeeffekte in anderen Themenbereichen sich aufbauen konnte, dass das nicht mehr so gut klappt. Also ich sage extra, das klappt nicht mehr, das stimmt nicht. Es klappt, weil man, ja, dann irgendwie von 1 auf 4 fällt, je? Und das ist ja jetzt nicht ganz rausgefallen, man kriegt ja trotzdem noch Traffic. Aber dass man wirklich bis auf Platz 1 durchschießt in einem Bereich, was nicht das Kernthema ist, das wird auf jeden Fall schwieriger, diese Strategie. #00:35:20-8#

B: Ja, und ich finde auch, aus Usersicht sind die Suchergebnisse echt besser geworden. #00:35:25-9#

F: Ja. #00:35:26-5#

B: Also wenn ich nach einem juristischen Thema suche, muss auch ein Juramensch vorne sein, eine Jura-Website vorne sein. Das ist einfach so. Oder wenn ich nach einem Gesundheitsthema suche, dann muss wirklich ein Gesundheitsexperte vorne sein. Ich finde jetzt nicht, rein aus Usersicht, dass die Suchergebnisse schlechter geworden sind. Und wenn ich vorne einen Duden habe und ich will wirklich nur wissen, wie sich, weiß ich nicht, wie Reue, wo das herkommt und was das bedeutet, dieses Wort. #00:36:00-0#

F: Ich google zwei Mal im Monat, ob man verloren mit H schreibt oder nicht. #00:36:02-6#

B: (beide lachen) Echt? Sehr schön. #00:36:06-0#

F: Ich kleiner Legastheniker. #00:36:09-2#

B: Ja, genau, es ist so. Zack, Duden, geklärt. So, ja? Aber wenn du sagst: Boah, das ist Inspiration, ich brauche jetzt mega viel Inspiration, weil, weiß ich nicht, mir ist so langweilig auf der Arbeit. (lachend) Geht uns jetzt nicht so, ja? Aber dann lande ich vielleicht wirklich auf irgendeinem Portal, das mir halt dann dazu die passenden Tipps gibt, so, ja? Dann gehe ich ja auch über den Dudeneintrag oder, weiß ich nicht was, hinweg. Also ich finde, die Suchergebnisse, aus Usersicht sind die besser geworden. Aber bei uns wieder, wenn wir jetzt sagen, konzentriere dich auf deine Kernthemen, das ist schon ein harter Schnitt, weil man vorher das eben so, sage ich mal, viel mitgenommen hat. Und aber eigentlich ist es etwas sehr Gesundes, weil dann kann man sich auch wirklich erst auf seine Qualität konzentrieren, die man ja in seinem Kernbereich auch hat. #00:36:58-6#

F: Schönes Schlusswort. So ist es. #00:37:00-3#

B: Genau. Das war es von unserer Seite. Wir sind echt gespannt auf eure Meinung auf LinkedIn. Oder schreibt uns eine E-Mail, wenn ihr da nicht so aktiv sein wollt. Wir freuen uns megamäßig über Feedback von euch. Und ansonsten würde ich sagen: Macht es gut und bis nächste Woche. Tschau. #00:37:16-6#

F: Tschüss. #00:37:18-8#

, ,

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Aus meiner Sicht hat dieses Update eins erbracht, dass die Suchergebnisse mit Bücher von Google zugemüllt sind. Das gab so in dem Ausmaß vorher nicht. Interessant ist jetzt zu vergleichen was nun bei wichtigen Keys tatsächlich Karrierebibel veränder hat (Cache). Danke für Podcast.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü