3 SEO-Mythen, die das Musikhaus Thomann widerlegt

SEO wandelt sich – die ganze Zeit. Es ist immer spannend zu sehen, mit welchen unterschiedlichen Ansätzen es Unternehmen schaffen, sich Top-Rankings zu erarbeiten – und damit Traffic, Leads und Sales zu generieren.

Drei zentrale Themen, die auch viele Onlineshops betreffen, besprechen wir in dieser Podcast-Folge. Und zwar anhand einer Case Study. Wir haben die Website des Musikhauses Thomann analysiert. Denn der Onlineshop widerlegt gleich drei häufige SEO-Mythen.

Thomann ist online schon lange sehr erfolgreich. Einst in den sechziger Jahren von einem Wandermusiker gegründet hat Thomann heute über 1500 Mitarbeiter und macht rund 850 Millionen Euro Umsatz (Quelle).

Der Onlineshop ging bereits 1996 online. Und in den vergangenen Jahren hat Thomann noch einmal seine SEO-Sichtbarkeit deutlich ausgebaut.

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

Der Onlineshop hat seine SEO-Sichtbarkeit verdreifacht

SEO Sichtbarkeit Thomann

Die organische SEO-Sichtbarkeit von Thomann.de wächst seit Jahren konstant. Im Vergleich zu vor sieben Jahren hat sich die Sichtbarkeit verdreifacht. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass Suchmaschinenoptimierung auch intern fest verankert ist. Der Sichtbarkeitsindex – hier im SEO-Tool Sistrix – ist ein Indexwert, der vereinfacht gesagt die grundsätzliche Sichtbarkeit auf Basis aller Keywords und Rankings anzeigt. Hier sprechen wir genauer, wie wir mit solchen Indexwerten zur SEO Sichtbarkeit arbeiten.

In unserem Sistrix SEO-Duell auf YouTube vergleichen wir die SEO-Strategie von Thomann mit Music Store, einem weiteren sehr erfolgreichen Onlineshop für Musikinstrumente.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über 120.000 Top-3-Rankings

Die Website rankt insgesamt zu rund 500.000 Keywords. Davon sind üb 120.000 Keywords in den Top-3. Diese Positionen sind extrem wertvoll, weil hier sich ein Großteil der Klicks auf diese Top-Positionen verteilt. Die hinteren Plätze erhalten in der Regel deutlich weniger Klicks.

Der Chart verdeutlicht: Es geht hier um generische Suchbegriffe. Hier suchen die User also noch nicht nach der Marke Thomann, sondern wollen sich generell informieren oder ein Produkt kaufen.

Zum Verständnis ein Beispiel aus dem Chart: Rund 34900 User suchen pro Monat nach „Mikrofon“. Hier steht Thomann auf Platz 1.

Viele User suchen aber auch gezielt nach einer Instrumentenmarke oder einem Gerät wie etwa „sm 58s shure“. Auch hier steht Thomann auf Platz 1.

Top 3 Rankings Thomann

SEO-Strategien, Tipps und Webinare: Über unseren Verteiler

Whitepaper Cover 33 SEO Impulse




Mit dem Whitepaper trägst du dich automatisch in unseren E-Mail Newsletter ein. Dort teilen wir regelmäßig unser Fachwissen.
Du kannst dich jederzeit abmelden.

SEO-Mythos 1: Braucht man unbedingt SEO-Texte auf seinen Kategorieseiten?

Die typische Kategorieseite in einem Onlineshop hat folgende Struktur: Kurzer Texteinstieg, dann alle Produkte der Kategorie, dann zum Abschluss einen SEO-Text – den niemand liest, der aber für die Suchmaschine (angeblich) wichtig ist.

Thomann macht es allerdings komplett anders. Hier findet sich kein einziger Satz auf vielen Kategorieseiten. Trotzdem rankt dieser Seitentyp herausragend gut.

Warum ist das so?

Natürlich ist das Musikhaus eine feste Größe in der Branche. Es hat also definitiv einen Marken-Bonus. Google will schließlich vorne in den Suchergebnissen eine möglichst hohe Qualität garantieren.

Trotzdem stellt sich die Frage, warum die Kategorieseiten ganz ohne Content sehr gut ranken. Unsere These: Weil die zentralen Suchintentionen erfüllt werden.

Über das Inhaltsverzeichnis mit Sprunglinks bekommen die User alles wichtige geboten: Eine Auswahl an Highlights, den Einstieg über die Marken und zusätzlich die Möglichkeit sich zu informieren. Jede wichtige Suchintention –  von informieren bis kaufen – wird also auf dieser Seite erfüllt.

Kategorieseiten Struktur

SEO-Mythos 2: Braucht man Verzeichnisse für Top-Rankings?

Der Content auf umfangreichen Websites wird in der Regel in Verzeichnissen strukturiert. Im Musikbereich wären das zum Beispiel die verschiedene Instrumente, die in Kategorien und damit in Website-Verzeichnissen hinterlegt sind.

Aber Thomann verzichtet komplett auf so eine Struktur. Stattdessen gibt es eine extrem „flache“ Website-Hierarchie. Trotzdem haben die einzelnen Seiten herausragend gute Google Rankings.

Das Beispiel zeigt: Es geht auch ohne Verzeichnisse. Man muss allerdings dafür sorgen, dass die vielen Seiten gut intern verlinkt ist. Und man muss den Überblick behalten.

Fazit: Eine anspruchsvolle Website-Architektur, die Thomann gewählt hat. Aber sie funktioniert.

Verzeichnisse-SEO-Struktur

SEO-Mythos 3: Müssen Ratgeber-Artikel mehrere tausende Wörter haben?

Ja, Ratgeber-Artikel sollten ausführlich sein. Schließlich wollen die User in der Regel viel Wissen. Und ein einziger Artikel kann zu hunderten Keywords ranken.

Trotzdem hat dieses Thema in der SEO-Welt auch zu Auswüchsen geführt. Nach dem Prinzip: Ganz vorne steht ein Artikel mit 3.000 Wörtern. Also produzieren wir 6.000 Wörter. Als wenn die Masse an sich ein Ranking-Bonus bedeutet.

Ganz anders bei Thomann: Die Ratgeber-Artikel sind oft aufgesplittet. Einzelne Artikel haben teilweise nur einige hundert Wörter und beantworten sehr spezifische Fragestellungen. Man hat sich hier die Mühe gemacht, obwohl das Suchvolumen teilweise sehr niedrig ist. Und auch hier sieht man, dass die Artikel sehr ordentliche Google Rankings erzielen. In der Summe werden sie viel Traffic generieren.

Hier müsste man in der Tiefe noch genauer analysieren, ob dies wirklich die beste SEO-Strategie ist. Aber fest steht: Thomann geht auch hier wieder einen ganz eigenen Weg.

Ratgeber SEO Content

Unsere Podcast-Interviews mit SEO-Profis aus der Branche

Wir beraten Marketing-Verantwortliche in SEO

SEO Content Audit durchführen

Wir sind Fabian Jaeckert (rechts) und Benjamin O’Daniel. Seit vielen Jahren beraten wir mittelständische Unternehmen, wie sie mehr Besucher über Google erhalten und diesen Traffic in Anfragen und Verkäufe wandeln. So, dass die Website zur vertriebsunterstützenden Maßnahme wird. Durch hochwertigen Content.

Für unser Marketing-Team haben wir gezielt nach einem Sparringspartner für SEO und Content gesucht. Unser Ziel war es, neue Impulse von außen zu erhalten, um unser Rankingpotenzial als bekannte Marke in unserem Marktsegment besser auszuschöpfen. Fabian und Benjamin haben sich tief eingearbeitet und dank ihrer umfassenden, datenbasierten Analyse konnten sie uns konkrete Optimierungsvorschläge für unsere SEO-Strategie liefern. Sehr gut hat uns gefallen, dass wir unser Ziel mit vorhandenen Mitteln und fokussierter Verprobung erreichen können.

Bernd Günther
Team Manager Marketing Shared Service, Sage Deutschland

Marketing-Teams haben viele Projekte auf dem Tisch. Sie wissen, dass Suchmaschinenoptimierung relevant ist. Aber die konkrete Umsetzung – vor allem die Entwicklung oder Weiterentwicklung einer fundierten SEO-Strategie – das fällt oft hinten runter. 

Genau darauf haben wir uns spezialisiert.

Wir entwickeln SEO-Strategien für Unternehmen und stellen diese strukturiert und verständlich den Verantwortlichen vor. Unser Vorgehen beschreiben wir hier.

Anschließend begleiten wir die Inhouse-Verantwortlichen bei der Umsetzung. Im Rahmen eines solchen SEO-Mentoring entwickeln wir auch ein Dashboard, um eine datenbasierte Grundlage für Diskussionen zu haben.  

Klingt interessant? Gerne können wir uns zu einem SEO Kennenlernen per Videokonferenz verabreden (30 Min.). 

Dein Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Der Autor

, , ,