Relaunch & SEO: Wie ihr den Totalschaden verhindert

Apple Podcast Logo
Spotify Logo
Google Podcast Logo

Worum geht es?

Ein Relaunch ist immer ein Mega-Projekt mit vielen internen Wünschen. SEO ist da oft nur ein Teilaspekt. Mit üblen Folgen für Rankings und Besucher auf der Website. Welche SEO-Fehler passieren bei einem Relaunch? Und muss es überhaupt ein kompletter Relaunch, also ein CMS-Wechsel sein? Wo liegen die Chancen und Gefahren? Darüber diskutieren wir in dieser Folge anhand von Beispielen aus unserem Arbeitsalltag.

Für wen ist die Episode interessant?

Die Episode richtet sich an Geschäftsführungen, die das Budget für einen Relaunch bewilligen. Aber auch an Marketing-Manager, die einen Relaunch operativ betreuen und koordinieren. So viel vorab: Aus unserer Sicht geht es darum, einen Relaunch möglichst ohne SEO-Schaden zu überstehen.

Kommt mit uns ins Gespräch!

Für unserer Hörerinnen und Hörer bieten wir kostenlose Webinare an. In den Webinaren zeigen wir, woran wir aktuell arbeiten und gehen zu unseren Themen SEO, Content usw. noch mehr in die Tiefe.

Die Termine für die Webinare veröffentlichen wir ausschließlich in unserem E-Mail-Verteiler. Jetzt eintragen – wir hören UND sehen uns beim nächsten Webinar.



Wie ist deine Marketing-Situation?


Weitere spannende Folgen zu dem Thema

Relaunch: Die 3 größten SEO-Fehler
Operation gelungen, Patient tot. Content Performance Podcast Folge 7.
Rankingfaktor interne Verlinkung
Auch interne Links können auf das Ranking einzahlen – wenn sie richtig gesetzt sind
Keyword-Kannibalismus: Wenn man sich selbst Konkurrenz macht
... und wie man seine Website aufräumt
SEO-Konzept: Das sind die wichtigsten Bausteine
Was macht ein SEO-Konzept aus? Wo sind die Schwierigkeiten, wenn ein Unternehmen ein SEO-Konzept ausschreibt?
Die Kunst des Crawlings: Interview mit Markus Hövener
Wir sprechen mit dem erfahrenen SEO Markus Hövener über seine Erfahrungen, über Tools – und auch über die Grenzen eines Crawlings.

Der Relaunch und seine Begleiterscheinungen

SEO

Beim Relaunch ist Suchmaschinenoptimierung oft ein Aspekt von vielen – mit entsprechenden Konsequenzen. Viele Websites verlieren nach einem Relaunch deutlich an SEO-Traffic. Meistens gibt es auch schon vorher keine SEO-Strategie – und auch kein SEO-Team. In dieser früheren Folge haben wir ebenfalls über SEO-Fehler im Relaunch gesprochen. Hier beschreiben wir, was generell zu einer erfolgreichen Suchmaschinenoptmierung gehört.

Social Media

Bei einem Relaunch geht es auch häufig darum, die Website attraktiver für Social Media zu machen. Das reicht von Snippets und Vorschaubildern über Icons, die einzelne Seiten besser “teilbar” machen. Aber der Kern liegt eigentlich an anderer Stelle: Wie bereitet man Content auf – und wie erstellt man daraus entsprechenden Micro Content? Wie Content-Strategien aussehen erklären wir hier am Beispiel von LinkedIn Content Marketing. Hier mehr über unseren LinkedIn Workshop.

Content Design

Im Relaunch geht es auch immer darum, die Website optisch frischer und moderner zu gestalten. Häufig wird hier auf Kacheloptiken zurückgegriffen. Das hat allerdings häufig einen Nachteil: Sobald der Content etwas umfangreicher wird, lässt er sich schwer gestalten. Allerdings hat umfangreicher, holistischer Content deutlich bessere Rankingchancen. Wie richtig gutes Content-Management funktioniert. Hier sprechen wir über Content Design.

Relaunch und SEO – das Transkript unseres Gesprächs

B: Herzlich willkommen zum Content Performance Podcast mit Fabian Jaeckert und Benjamin O´Daniel. Der Online Marketing Podcast für Fortgeschrittene. Hi Fabian. #00:00:17-6#

F: Hallo Benjamin. #00:00:18-5#

B: Heute haben wir uns ein großes Thema vorgenommen, nämlich den Relaunch, der leider Gottes immer noch sehr häufig zum Totalschaden führt was Rankings und Besucherzahlen angeht. Ja, und da haben wir uns gedacht, das Thema nehmen wir uns jetzt mal. Vor allen Dingen jetzt so gut vor der Sommerpause. #00:00:34-9#

F: Sommerpause. Dann sagst du was Richtiges. Das ist nämlich die letzte Folge jetzt, ne? #00:00:39-3#

B: Ja, genau. Und wir machen wieder wie immer unsere Sommerpause. Die Hörerinnen und Hörer, die schon länger dabei sind, kennen das. Wir machen immer sechs Wochen Pause im Sommer. Und die nächste Folge, die geht am 17. August dann wieder an den Start. Und dann wieder jede Woche. #00:00:56-4#

F: Genau. Aber wir machen ja nicht nur Podcasts. Wir sind ja auch zum Beispiel auf LinkedIn aktiv. Das heißt, wenn ihr uns auch in der Sommerpause treu bleiben wollt, oder auch andersrum, wir euch, dann, falls ihr es noch nicht gemacht habt, vernetzt euch doch auf LinkedIn mit uns. Da hören wir auf jeden Fall nicht auf zu posten, was fachliche Themen angeht. #00:01:15-1#

B: Genau. Was fachliche Themen angeht (lacht) / Wir machen keine Urlaubsfotos, das ist so. #00:01:18-5#

F: Keine Urlaubsfotos, keine Katzenbilder. #00:01:19-8#

B: Auch wenn die Kerstin uns jetzt in der letzten Folge gesagt hat, ja, persönlicher, dass es dann irgendwie unterhaltsamer ist oder so, aber irgendwie, nein. Irgendwie, wir sind die fachlichen Typen und deswegen reden wir jetzt auch nochmal schön über das Thema Relaunch und SEO, was ja richtig schön nerdig ist. Fabian erzähl mal: Was ist denn eigentlich ein Relaunch? Das ist ja was, wo wir jetzt eigentlich in der Vorbereitung auch nochmal das kurz diskutiert haben. #00:01:44-7#

F: Ja. Es fällt ja oft der Begriff Relaunch, wenn irgendwas an der Seite gemacht wird. Aber ich finde, es ist wichtig, auch darüber, wie wir heute darüber sprechen, dass wir das einmal kurz ein bisschen eingrenzen. Ein Relaunch ist für mich, auch als Webentwickler, als ehemaliger Webentwickler, immer, wenn sich die technische Infrastruktur ändert auf einer Webseite. Oft ist es so, dass ein Relaunch auch so verkauft wird, wenn es ein Systemupgrade gibt. Also wenn man zum Beispiel jetzt bei Drupal oder TYPO3 von der Version sechs auf die Achter oder so upgradet und dann noch was am Design macht, dann ist das dann ein Relaunch. Aber das ist für mich kein Relaunch. Das ist immer noch ein Upgrade. Ein Relaunch ist wirklich, wenn man von einem System auf das andere wechselt. Also wenn sich auch die Infrastruktur ändert, wenn sich die URLs ändern oder die Art, wie URLs zusammengebaut werden. Das ist dann für mich dann immer ein richtiger Relaunch. Also wenn man zum Beispiel von TYPO3 auf Drupal, oder von Shopware auf Shopify, oder von, schlag mich tot, TYPO3 auf WordPress, ja? Oder von WordPress auf ein Business Content Management System wechselt, das ist dann immer ein Relaunch in meinen Augen, oder beziehungsweise, wenn wir heute darüber reden, dann meinen wir eben auch immer, wenn sich das technisch ändert. #00:03:01-8#

B: Ja. Wobei das Design ist dann ja auch immer noch dabei und der Content ist dabei. Also es ist wirklich immer, finde ich, ein mega Projekt, dass halt auch in der Regel auch ziemlich schnell ziemlich teuer wird. Also fünf- bis sechsstellig ist eigentlich die Regel. Und, ja, SEO ist dann irgendwie immer noch so ein bisschen wichtig dabei (lacht), aber, ja, fällt dann leider Gottes doch immer wieder ziemlich oft hinten runter, was wir dann halt ja sehen in der täglichen Arbeit. Und da möchten wir einfach mal heute nochmal reingehen und sagen: Was sind denn eigentlich so die klassischen Situationen, ja, die wir da sehen, die klassischen Problemfelder, und, ja, wie würden wir es angehen? #00:03:45-0#

F: Ja, SEO fällt hinten runter, weil so viele Interessen auf einmal sich zu Wort melden, oder? #00:03:50-9#

B: Ja, ich finde das echt / Also es sind ja in der Regel so Marketing Managerinnen und Marketing Manager, die dann so ein Projekt auf dem Tisch haben. Oder E-Commerce Manager, ja? Dann sitzt du da und weißt: Boah, das ist ein mega Projekt, weil alle Abteilungen kämpfen natürlich auch darum, wie sichtbar sie sind, ja? Also es hat total viel mit interner Politik zu tun. Das ist gleichzeitig auch natürlich immer auch auf der allerobersten Ebene ein Thema, ja? Wo dann / Sage ich mal, dann heißt es: Ja, bis dann und dann muss die Webseite fertig sein, ja? Und es werden auch ganz viele Designwünsche geäußert. Das finde ich, ist halt auch echt der Klassiker. Also: Ja, machen wir jetzt eine schöne Kacheloptik, ja? Also so auf der Ebene: Nein, das gefällt mir jetzt nicht so gut. Ja? Also es ist wirklich für einen Projektmanager, der das koordinieren muss, echt anstrengend (lacht), und bindet halt echt richtig viele Ressourcen. Das muss man schon so sagen. #00:04:51-3#

F: Ja. Was ich auch immer finde, was wichtig ist zu wissen, ist, dass da auch immer viele Wünsche reinprojiziert werden in so einen Relaunch. #00:04:58-3#

B: Ja. #00:04:59-0#

F: Erfahrungsgemäß. Also ob das jetzt mehr Umsatz ist, mehr Traffic, dass sich die Leute besser zurechtfinden, dass die Organisationsstrukturen besser abgebildet werden, dass die Abteilungen besser Content-Management machen können, dass man irgendwie neue Technik mit reinbringt, ja? Manche steigen ja dann auch irgendwie in irgendwelche neuen JavaScript-gestützten Frameworks um, die dann total neu und fresh sind, weil man damit vielleicht auch eine App dann irgendwie abbilden kann, oder irgendwas headless. Das sind dann immer ganz viele Begriffe, die da mit reingeschmissen werden, wo man dann sich auch viel von verspricht, finde ich. Das muss man auch immer mitdenken, weil ja viele dieser Dinge dann eben nach hinten raus eben auch nicht so werden, wie man sich das vorher vorstellt. Aber nach vorne raus halt auch viel Druck ins System geben, weil viele Erwartungen geschürt werden. #00:05:48-4#

B: Ja, ich finde, du klingst jetzt schon so, schon fast deprimiert. (lacht) Das ist halt, weil wir halt eher so / #00:05:53-0#

F: (lacht) Gestützt auf Erfahrung, mein Lieber. #00:05:53-0#

B: Ja, wir sehen halt auch, dass bei Relaunch echt auch einfach verdammt viel verloren gehen kann, ja? Und viel kaputt gehen kann. Und das steht konträr zu diesen ganzen Vorstellungen, die man davon hat eigentlich. #00:06:09-8#

F: Ja. Wir gehen ja gleich auch noch auf konkrete Dinge ein, ja? #00:06:12-0#

B: Ja. #00:06:13-4#

F: Wir wollen jetzt auch nicht hier so eine Meta-Folge machen: Ist ein Relaunch sinnvoll oder nicht? Das ist wichtig, dass man sich das vorher einmal vor Augen führt, und mit allen darüber spricht, aber generell finde ich schon, dass es halt auch eine große emotionale psychologische Komponente immer gibt, die man halt da auch immer mitdenken muss, #00:06:29-4#

B: Ja. #00:06:30-4#

F: wenn man das Thema aufmacht. Und es geht halt eben nicht nur jetzt um Technik und URL Weiterleitung und keine Ahnung was alles, sondern / #00:06:38-0#

B: Ja, wenn es so einfach wäre, ne? #00:06:38-5#

F: Ja. #00:06:39-1#

B: Wenn es nur so ein paar Themen sind, ne? Es geht, finde ich, schon los mit der Ausschreibung, ja? Also dann wird halt gesagt: Ja, wir müssen aber natürlich auch noch irgendwie auf das Thema SEO achten. So und dann ist sozusagen / In der Regel macht ja so ein Relaunch eine große Webagentur, die halt die Programmierung und das Design und alles übernimmt. Und dann heißt es halt: Ja, ihr könnt ja auch SEO. Und da gibt es halt echt ganz unterschiedliche Dienstleister da draußen. Ich will das jetzt gar nicht so / Wir wollen kein Agentur-Bashing machen. Viele hören uns ja auch (lachend) aus der Agenturszene. Und es gibt halt welche, die haben auch Inhouse-Kompetenzen, es gibt aber auch super viele, die haben keine Inhouse-Kompetenzen. Und dann ist halt die Frage: Sucht man sich dann nochmal SEO-Berater sozusagen dazu, holt man den mit an Bord? Und es kommt aber eben auch häufig, sage ich mal, der Fall vor, zumindest gefühlt, dass halt dann gesagt wird: Jaja, klar, wir können auch SEO. Und dabei ist eigentlich kein einziger hauptberuflicher SEO in der Webagentur drin. Und dann ist es natürlich schon ganz schön wackelig direkt. #00:07:42-0#

F: Ja, also du hast weder Inhouse, bei dir selber, SEO-Kompetenzen, noch bei der Agentur, ne? Und das ist natürlich brutal gefährlich für alles, was danach kommt. #00:07:52-9#

B: Ja. Erzähl mal, was kommt denn danach? #00:07:55-7#

F: Danach, wenn der Relaunch, ja, also / #00:07:57-9#

B: Nein, nein, ich meine, wenn auf beiden Seiten kein richtiges Know-how vorhanden ist. #00:08:03-7#

F: Ja, das ist total super. Also zu Anfang ist das total super, weil da redet einem ja keiner rein. #00:08:08-8#

B: (lacht) #00:08:08-8#

F: Da kann man machen, was man will. Man macht das Layout so wie man will, die Infrastruktur so wie man will, achtet auf nichts. Dann ist der Relaunch vorne halt ganz einfach, aber nach hinten raus fliegt einem halt alles um die Ohren. Das ist das, was dann passiert. Darum ist es ja auch so verführerisch, das halt einfach so zu machen, weil man sich viel davon verspricht. Ohne, dass man auf viele Sachen Rücksicht nehmen muss, weil SEO ist einfach ein super krasser Bremsklotz oft im Relaunch. Und wenn dann ein SEO da sitzt und der sagt: Ja, Leute, aber habt ihr darauf geachtet, habt ihr darauf geachtet, und da müssen wir mal drauf achten. Dann bläht das so ein Projekt natürlich auf. Und das ist dann immer der Überbringer der schlechten Nachricht, der kriegt da immer einen auf den Deckel, aber das ist dann oft der SEO, der bremst und der sagt, dass viele Dinge einfach beachtet werden müssen auch auf technischer Ebene, der viele Sachen auch in Frage stellt, der viele Lösungen in Frage stellt, der auch viele optische, designtechnische Dinge in Frage stellt, weil er sagt, wenn wir das so umsetzen, dann kriegen wir mit Google Probleme. Ne? Also wie gesagt, es ist / Aber ich finde, es kommt aber auch immer drauf an, wo man steht. Also wenn man wirklich überhaupt keine SEO-Kompetenzen hat, weder bei der Agentur, noch Inhouse, das kommt vor, aber ist ja auch nicht der übliche Fall. Finde ich. #00:09:30-6#

B: Genau. Lass uns mal gerade vorher noch ein bisschen konkreter werden. Was sind denn so die typischen SEO-Maßnahmen, die einfach zu großen Verlusten führen? Also du machst den Relaunch und danach merkst du: Oh shit, wir haben jetzt auf einmal achtzig Prozent weniger Besucher, ja? (lacht) Oder keine Ahnung, oder sechzig Prozent weniger Besucher. Was sind da die typischen Fehler, die dann passieren? #00:09:52-2#

F: Also die meisten Fehler werden auf URL-Ebene gemacht. Dass das neue System eine neue URL-Struktur vorgibt, also dass der Content, der vorher unter einer bestimmten Adresse erreichbar ist, auf der neuen Webseite unter einer anderen Adresse erreichbar ist. Einfach, weil das System andere URLs generiert, andere Adressen für diesen Content generiert. Und wenn man einfach die Seite umstellt, dann stellt man ja vorne die / Die Domain bleibt ja gleich, es bleibt ja alles / Ne? Die Startseite sozusagen bleibt gleich. Man zieht in das neue System um, aber alles, was dahinter liegt, die ganze Struktur des Contents, die ist auf einmal neu und die muss sich Google dann neu erschließen. Aber der alte Content hat natürlich ein großes, ja, Ranking aufgebaut, ein großes, auch ein Stück weit auf der URL-Ebene basierendes Vertrauen, eine Verlinkung, aufgebaut. Eine interne Verlinkung, eine externe Verlinkung, die dann komplett wegfällt und Google muss sich die Seite von null aufbauen. Das heißt, dadurch, dass die URLs weg sind, verliert man eigentlich sein komplettes Ranking auf den Unterseiten. Das ist der Worst-Case, ne, dass man eben überhaupt nichts macht, einfach nur neue URLs zur Verfügung stellt und dann sozusagen wieder auf null fällt und sich das dann wieder neu aufbauen muss. #00:11:04-3#

B: Ja. Oder auf Content-Ebene, finde ich: Ja, oh der Content, der ist ja schon sechs Jahre alt. Damit sind wir nicht mehr zufrieden. Den löschen wir jetzt komplett und stattdessen machen wir vielleicht ein Bild rein. So. Und dass aber der Content zu einem bestimmten Keyword vielleicht eine ziemlich gute Position hatte, (lacht) das ist dann sozusagen leider hinten runtergefallen. Oder? #00:11:28-5#

F: Ja, aber das ist jetzt auch wirklich der allerbrutalste Worst-Case, ne? // Wenn man wirklich überhaupt #00:11:32-6#

B: (lachend) Ja, müssen wir mal machen. // #00:11:32-6#

F: einfach nur: Neue Seite, neues System und gib ihm und zieh um, ne? Also ich weiß nicht, wie unsere Hörerstruktur jetzt so ist, aber ich denke mal, dass viele sagen: Ja gut, so macht das ja keiner. Aber so machen das tatsächlich einige, ne? Also es gibt auch einige Beispiele von großen Seiten, die das in den letzten Jahren so gemacht haben. Und ja, wie gesagt, da kann man einfach nur, indem man einfach diese alten URLs, dass man die einfach löscht und neu aufbaut, das ist halt wirklich das allergrößte Problem. Aber oft spielt sich das auch so im Mittelding ab, ne? Also man muss ja eigentlich mindestens die Seiten weiterleiten auf die neuen Seiten, aber auch da kann man halt sehr, sehr viele Fehler machen, gerade wenn man große Projekte hat, dass man einfach auch nicht alles erwischt, dass man manche Teilbereiche der Webseite nicht weiterleitet, dass man Weiterleitungsschleifen hat, Endlosschleifen, die irgendwie ins Leere laufen. Also da kann man so viel falsch machen auf dieser URL-Ebene beim Relaunch. Und dass es einfach alleine da schon ein großes Risiko darstellt. Den Content, den du angesprochen hast, ne, da kann es natürlich auch sein, gerade wenn es ein neues Layout gibt, dass die neuen Seiten einfach nicht mehr so aufgebaut sind, wie die alten Seiten. Dass sich am Content was ändert. Ja? Das muss jetzt noch nicht mal so sein, dass der Content komplett gelöscht wird und durch ein Bild ersetzt wird, aber dass Teilbereiche des Contents auf einmal verschwinden, oder auf einmal in einem Tab gelandet sind, den Google nicht mehr so stark gewichtet wie als wenn da Content sichtbar wäre. Ja, dass vielleicht auch manche Module, die vorher eingeblendet worden sind, nicht mehr eingeblendet werden und dass dann ein Drittel des Contents vielleicht fehlt. Ja? Und wir reden ja oft darüber, wie wichtig es ist, auch gerade Top-Positionen zu bekommen und wenn man alleine durch so eine Content-Änderung vielleicht zwei, drei Positionen verliert, und von Platz eins auf Platz drei für bestimmte Keywords rutscht, hat man einen riesen SEO-Traffic Einbruch. Ja? Weil der Content einfach nicht mehr in der Form nach dem Relaunch da ist, als er vorher da war. #00:13:38-8#

B: Ja. #00:13:39-1#

F: Also das ist eigentlich so das häufigere Problem, dass, ja, die Seiten nicht eins zu eins umgesetzt werden, dass der Content nicht eins zu eins umgezogen wird. #00:13:50-1#

B: Ich würde gerne auch nochmal auf einen anderen Aspekt eingehen. Der ist so, finde ich, eben gerade so durchgeschwungen bei dir. Es gibt ja auch super oft E-Commerce Manager oder Marketing Manager, die ja echt SEO auch schon richtig was auf dem Kasten haben. Ja? Und die eben eigentlich auch schon / Die um die ganzen Gefahren auch wissen. Und trotzdem passieren auch da immer wieder, sage ich mal, jetzt kein Totalschaden, aber schon so, dass es schon ziemlich eng wird. Da frage ich mich: Wie kann das eigentlich passieren? #00:14:24-0#

F: Ja, und selbst wenn erfahrene Kollegen, also SEO-Manager, den Relaunch begleiten und betreuen, heißt das ja erst / Also meiner Meinung nach gibt es zwei Gründe, an denen das liegt. Also der eine Grund ist, dass nicht auf den SEO gehört wird, ganz plump gesagt. Ja? Dass der SEO einfach politisch nicht hundert Prozent seine Anforderung durchgesetzt bekommt. Und dass daraus dann einfach Probleme entstehen, ja? Weil nur weil man das sagt, heißt nicht, dass es umgesetzt wird. Und dass es auch richtig umgesetzt wird. Das ist das eine. Das andere, das sind dann auch Sachen, so ganz banale Dinge, dass zum Beispiel einfach ein riesen Zeitdruck da ist und wenn man richtig viele URLs hat, die man alle aufarbeiten und weiterleiten muss, dass man das einfach dann nicht hinkriegt zeitlich. Weil nächste Woche dann die Messe ist, dann muss die Seite online sein. Dann wird halt gerade umgezogen, obwohl eigentlich noch nicht alles fertig ist, und dann war das einfach wichtiger. Ja? Also das ist auch wieder so ein bisschen, dass der SEO dann übergangen wird, dass die Anforderungen übergangen werden, und im Nachhinein ärgert man sich dann schwarz, weil dadurch sehr, sehr viele Rankings verlorengegangen sind und sehr, sehr viele Werte auch wieder kaputt gemacht worden sind. #00:15:34-0#

B: Ja. #00:15:36-0#

F: Also es müssen noch nicht mal / Das ist wirklich super oft auch, dass Kollegen sich da nicht durchsetzen und dass, obwohl Knowhow mit an Bord ist, trotzdem eigentlich sehr dumme Fehler gemacht werden. #00:15:50-9#

B: Ja. Es kommt echt immer auf die Stellung an, ne? #00:15:55-0#

F: Also nicht dumm, weil jemand dumm war, sondern dumm, weil dumme Sachen passieren. (lacht) #00:16:00-7#

B: (lacht) Ja. So jetzt, ich würde gerne auch noch einen weiteren Aspekt, bevor sozusagen richtig in die / Oder eigentlich ist das schon, finde ich, in unserem Lösungsbereich sozusagen. Oder wie gehen wir es an? Auch wenn es jetzt keine Meta-Folge ist, würde ich das trotzdem gerne nochmal kurz diskutieren: Brauchen wir überhaupt einen Relaunch? Warum ist diese Frage wichtig, aus deiner Perspektive? #00:16:23-6#

F: Das ist die Gretchenfrage eigentlich immer. Also das ist teilweise, ist das auch so ein bisschen aus unserer Erfahrung heraus oder so / Das haben wir ja gerade schon angesprochen: Dass ein Relaunch halt für manche sehr attraktiv ist, bestimmte Dinge als Relaunch zu verpacken, die aber eigentlich gar nicht notwendig sind. Ja? Also dass es nicht unbedingt immer ein CMS-Wechsel einfach sein muss, ja? Sondern dass man halt auch oft versuchen kann, das gleiche mit Bordmitteln zu erreichen. Und dass man sich diesen ganzen Umzug halt auch sparen kann. Ich finde, das ist eine Frage, die man vorher wirklich ehrlich diskutieren muss. Ja? Und einfach nur, weil das jetzt so attraktiv ist, dass als Relaunch zu verpacken und zu sagen: Jetzt machen wir alles neu und danach ist alles besser. Das würde ich erstmal, auch intern als Fachmann oder Fachfrau, das würde ich erstmal hinterfragen und erstmal gucken: Ist das denn überhaupt verhältnismäßig diesen Riesenschritt zu machen, oder kriegen wir das nicht auch mit einfacheren Mitteln hin, die oftmals auch viel günstiger sind und oftmals auch nicht so viel Schaden anrichten. #00:17:36-9#

B: Also ein ganz konkreter Fall, den wir jetzt auch schon wieder vor ein paar Monaten hatten, ja, jemand mit einem TYPO3 sagt: Oh, ich kann meine Seite nicht mehr sehen, die geht mir einfach / Ich finde die einfach / Das ist nicht mehr schön und ich muss die auf jeden Fall überarbeiten. Und dann holt man sich Angebote ein und klar, dann gibt es halt Webagenturen, die sind zum Beispiel auf WordPress spezialisiert, andere sind dann wieder auf andere Content-Management Systeme spezialisiert, dann holt man sich Angebote rein und sagt: Ja komm, ich mache jetzt einen richtigen Wechsel. So, ne? Oder andere, die sagen: Ja, ich arbeite hier in einem WordPress, aber ich bin auf der und der Ebene total limitiert. Ich glaube, wir müssen jetzt mal wirklich ein komplett neues Content-Management System / Nochmal komplett von vorne die Seite aufräumen sozusagen, oder aufrollen. Wo wir dann immer sagen würden: Ja, geht es denn nicht vielleicht auch mit dem bestehenden System? Ne, oder? Also brauchst du eigentlich nur eine neue Optik, oder muss es wirklich ein komplettes neues Content-Management System sein, wo sich alle URLs ändern, alle Rankings verändern. Ist dir eigentlich klar, was das für ein riesen Aufwand ist und was da auch für Gefahren hinterstecken? #00:18:43-7#

F: Ja, man hat ja auch oft seinen Lieblingsdienstleister und der hat halt auch oft sein Lieblings-Content-Management System. Und wenn das nicht aufeinander passt, dass das alte Content-Management System nicht ins Lieblings-System des Dienstleisters passt, dann muss halt ein Relaunch her, damit das dann irgendwann übereinander passt. Aber ich finde, man muss dann auch einfach den Mut haben zu sagen: Ich hole mir aber von dem System, was ich gerade habe, noch ein Alternativangebot von jemandem, der das auch betreut, und stelle ihm die gleichen Anforderungen. Ja? Ich sage: Ich möchte gerne meine Organisation verbessern, ich möchte/ In dem konkreten Fall, den du ansprichst, da ging es darum eine Produktdatenbank vernünftig, ordentlich aufzubauen und darzustellen, auch optisch darzustellen. Und da ich in dem System auch viel gemacht habe, ich konnte dann sozusagen von extern sagen: Das geht damit auch. Das kannst du damit auch locker umsetzen und da bezahlst du ein Bruchteil von dem, was du da als Angebot vorliegen hast, ja? Einfach mit Bordmitteln das genauso umzusetzen und sich dafür dann auch ein Alternativangebot zu holen und das auch mit auf den Tisch zu legen und zu diskutieren, das wird halt oft nicht gemacht. Aber das sollte man definitiv machen, weil man dadurch eben drumherum kommt, auf ein neues System zu wechseln. Da kann man halt zum Beispiel seine URLs behalten, wenn man das auf dem bestehenden System macht. Und dann sieht die Seite auch oft danach auch eben nicht mehr so aus, dass man die nicht mehr sehen kann. Da geht es ja auch oft nur um so die Designfragen, ja? Aber da muss man auch / Auch für ein Design muss man nicht auch seine ganze technische Infrastruktur ändern, nur um sich ein neues Layout draufzuschaffen. Das sind Sachen, die werden oft alle in einen Topf geworfen und da muss man als Marketing-Manager oder auch als SEO den Topf wieder aufmachen und wieder auseinander dröseln und auch wirklich klar trennen: Brauchen wir nur ein Design-Update oder brauchen wir wirklich ein Update der technischen Infrastruktur und warum brauchen wir das und geht das nicht auch mit Bordmitteln besser? #00:20:36-0#

B: Und im Zweifel, finde ich, also das ist zumindest unsere Herangehensweise, dann kommen auch mal ein paar SEO-Zahlen auf den Tisch. #00:20:44-1#

F: Ja. #00:20:45-5#

B: Oder? Sage mal, zum Beispiel, welche Zahl gehört denn da für dich einfach wirklich definitiv auf den Tisch? #00:20:50-7#

F: Naja, also wenn es darum geht wirklich so einen technischen Relaunch zu machen, wo sich so viel ändert, dann muss man wirklich allen Beteiligten erstmal klarmachen: Wie groß ist denn zum Beispiel unser organischer Traffic-Anteil? Wie viele Besucher bekommen wir von Google? Weil da muss dann nämlich definitiv das rote Ausrufezeichen dran: Das ist gefährdet! Dieser Traffic-Anteil ist durch den Relaunch gefährdet. Und wenn das auf dem Tisch liegt, dann ist oft erstmal kurz Ruhe und dann wird das Thema Relaunch nochmal neu gedacht, weil viele Webseiten haben einen sehr hohen organischen Traffic-Anteil. Viele Kollegen, viele von euch arbeiten schon sehr lange an den organischen Rankings und wenn dann erstmal ganz klar ist, auch der Geschäftsführung, auch anderen Abteilungen, wieviel da eigentlich auf dem Spiel steht, dann wird das Thema oft nochmal ganz anders angegangen. // Also (dieses?) Beispiel. #00:21:47-8#

B: Genau. Und da merkt man halt // Ich finde auch, und da merkt man aber auch, wie anders wir halt darauf blicken, ne? Also vorne haben wir jetzt, etwas polemisch natürlich gesagt: Ja, dann wird über Kacheloptik diskutiert. Und wir sagen halt: Nein, Kacheloptik ist okay, aber du hast siebzig Prozent deines Gesamttraffics kommt über SEO rein. Was tust du, damit du den nicht verlierst? So, ja? Das ist halt eine ganz andere Perspektive. (lacht) So und deswegen finde ich auch: Diese SEO-Zahlen, die kommen auf den Tisch. #00:22:19-2#

F: Und es ist ja auch hilfreich, dass man sagt: Hey, Kacheloptik und SEO passt nicht zusammen. Das heißt / #00:22:24-1#

B: Vielleicht, ja. #00:22:25-4#

F: Vielleicht, ne? Das steht sich irgendwie gegenüber. Aber man muss diese Zahlen auch wirklich haben, auf dem Tisch liegen haben, damit man eben auch so argumentieren kann. #00:22:35-5#

B: Ja. Was gehört noch auf den Tisch? Wenn man jetzt ein bisschen tiefer einsteigt, was muss man einfach klar haben? #00:22:42-5#

F: Ja, ich finde, wenn man das wirklich noch nicht für sich gemacht hat, dann muss man natürlich wissen: Mit welchen URLs stehe ich für welche Suchbegriffe bei Google auf welchen Positionen? #00:22:53-5#

B: Ja. #00:22:55-2#

F: So. Damit man halt auch im schlimmsten Fall den Vorher-Nachher Vergleich machen kann. Beziehungsweise dass man sagen kann: Das ist der Status quo und der darf halt auch nicht gefährdet sein, ne? Und das möchte ich, dass es nachher auch so bleibt. Das heißt: Ich muss meine komplette URL-Struktur kennen, ich muss meine kompletten Keywords auch im Longtail kennen, ich muss meine Rankings kennen, ich muss meine Traffic-Verteilung kennen, vor dem Relaunch. Das muss alles aufgearbeitet sein, damit man nachher eben auch wirklich auswerten kann: Wo haben wir was gewonnen, wo haben wir was verloren? Ist es durch den Relaunch wirklich besser geworden, wie wir uns das vorgestellt haben, oder ist es schlechter geworden? Also ohne das ist es halt ein kompletter Blindflug. Ja, man muss eigentlich vorher ein komplettes SEO-Konzept einmal der Webseite machen, bevor der Relaunch eigentlich in die Planung geht. Ja? Also nicht bevor er gemacht wird, sondern bevor der Relaunch geplant wird, weil das eigentlich auch alle wissen müssen. Alle Beteiligten müssen diese Zahlen und Daten haben, damit sie wissen, worauf sie arbeiten, ja? Und worauf sie achten müssen. #00:24:00-6#

B: Und dann finde ich eben auch, im Zweifel die richtigen Anleitungen und technischen Anleitungen weitergeben, wie die Weiterleitungen zu laufen haben, ne? Oder wir haben ganz viele Aspekte eben angesprochen, oder was ein bestimmtes Design für Konsequenzen haben kann, ne? Oder ein JavaScript, was das für Konsequenzen haben kann. Dass man da halt wirklich diese SEO-Aspekte mit reinbringt. #00:24:22-9#

F: Ja, genau. Also ich meine, wir haben jetzt auch, als wir die Probleme so ein bisschen ausgemacht haben, haben wir jetzt ja über Content- und URL-Struktur gesprochen. Jetzt sprichst du JavaScript zum Beispiel an. Also wir haben ja auch schon sehr viele Relaunches gemacht und auch betreut, und haben uns das angeguckt, aber du weißt letztendlich ja nie genau, wo es knallt. Ja? Also jedes Projekt ist anders und jedes hat andere Anforderungen. Und wenn du jetzt dann auf eine JavaScript-seitige Seite umziehst, dann hast du nochmal ganz andere Anforderungen an die Technik und an die Infrastruktur und daran, wie es nachher aussehen muss. Vor allem, wenn du von einem alten auf ein neues System umziehst. Deswegen ist es wahnsinnig wichtig, das alles aufzuarbeiten und als SEO eben auch mit der Technik zusammenzuarbeiten und technische Anleitungen, wie du es sagst, dann auch zu entwickeln, damit der Relaunch einigermaßen sauber über die Bühne geht. Ja, aber wie gesagt, hundert Prozent kriegt man das selten hin. #00:25:20-5#

B: Ja. Aber ich finde noch, was du vorhin richtig gesagt hast: BEVOR sozusagen man anfängt. #00:25:26-1#

F: Ja. #00:25:26-7#

B: Dass man einmal klar hat, dass man einmal ein SEO Konzept an der Hand hat und sagt: Okay, das und das ist uns wichtig, weil so und so. Dann geht man ja auch ganz anders in so ein Relaunch-Projekt rein, ja? Und man kann auch intern ganz anders argumentieren, als auch gegenüber einer Webagentur anders argumentieren, dass man halt diese Konzeption wirklich klar hat. Oder die Webagentur selbst kümmert sich darum, dass die Konzeption da ist. Und lass uns auch nochmal einen Schritt weiterdenken: Was ist mit dem Content? #00:25:54-9#

F: Ja, ne? Also darum ist es so wichtig, wirklich für jedes Keyword auch die Positionen zu tracken und festzuhalten, weil wenn sich der Content ändert und ich verliere dadurch Positionen/ Und es müssen nicht viele sein, das haben wir ja auch in den letzten Podcast-Folgen, gerade als es zumindest um die Core-Updates geht, auch schon besprochen: Es müssen ja nicht viele Verluste sein, um drastische Traffic-Einbußen zu erzeugen. Und deswegen ist es wichtig, dass der Content beim Relaunch eins zu eins so online geht, wie er vorher war. Ja? Das ist, finde ich, eine Aussage, eine Anforderung, die man als SEO wirklich stellen kann. Und da würde ich auch darauf bestehen erstmal, ja, dass der Content, wie er vorher war, dann auch nachher online geht, weil sonst kann letztendlich alles passieren. #00:26:43-1#

B: Ja. #00:26:45-2#

F: Ja. #00:26:45-9#

B: Genau. Und du hast jetzt vorhin schon gesagt: Ja, und dann sich welche / Vielleicht ist der Content auf einmal in einem Tab drin, oder der ist ganz weg oder so, ne? Dass man das einfach fix hat, denke ich auch. Das ist der Content. #00:27:00-8#

F: Ja. Ich meine wir entwickeln ja auch oft Content-Designs, und Content-Templates, Content-Layouts, ne? #00:27:05-1#

B: Ja, das ist ein Klassiker. Ich grätsche jetzt nochmal rein. #00:27:07-8#

F: Klar. #00:27:08-0#

B: Ja, ein Klassiker war wirklich: Ein Kunde arbeitet mit einem WordPress und kann auf seinen Produktseiten, auf superwichtigen Produktseiten, die echt auch schon ganz gut im Ranking sind, einfach nicht arbeiten. Da ist kein Platz drin. Ja, da oben da können wir nur zwei Sätze reintun und da unten können wir nur vier Sätze reintun. Ja, deswegen überlegen wir jetzt unser ganzes Content-Management einzustampfen, ja? (lacht) Und alles nochmal neu zu machen. Ja, nein, vielleicht geht es ja echt darum, dass Content-Design auf den Produktseiten zu erweitern, dass man da mehr Möglichkeiten einfach hat. Ne? Das fand ich so ein klassischer Fall, wo man / Und dann geht es darum: Ja, was machen wir denn da überhaupt auf den Produktseiten, was wollen wir denn da überhaupt erzählen? Und, ne, mit welchen Content-Formaten arbeiten wir da, wie argumentieren wir da? Und das ist dann wieder so ein typischer, finde ich, Punkt, wo wir dann reinkommen, wo es um SEO geht, wo es um Traffic, um Rankings, um Keyword-Recherche geht. Aber eben auch auf der wirklichen Content-Ebene zu sagen: Ja, wir würden es so machen. Und, ne? #00:28:09-7#

F: Ja, das ist wirklich ein gutes Beispiel. Also jetzt, wo ich da nochmal darüber nachdenke, war das ja wirklich: Ja, machen wir machen jetzt einen Relaunch. Ne? Ja, und warum macht ihr einen Relaunch? Die Seite sieht doch total geil aus. Die Seite sah echt gut aus. #00:28:21-9#

B: Ja. (lacht) #00:28:22-1#

F: Ne? Die war echt top und es ging wirklich nur darum, dass die da so vorgefertigte Boxen hatten auf ihren Seiten, wo die halt dann nur eine bestimmte Menge Content unterbringen konnten. Und dann meinten wir ja auch: Sag mal, warum macht ihr nicht noch ein paar Boxen dran? Das ist doch alles super. Ja, irgendwie, die Agentur sagt, wir müssen einen Relaunch machen. (lacht) Also da habe ich mich auch echt ein bisschen geärgert, muss ich sagen, dass das dann die Lösung ist, weil, wie du schon sagtest, da war eine Menge Ranking, was gefährdet war, eine Menge gute Rankings, die sich die Kollegen da aufgebaut haben. Dadurch, dass jetzt da “alles neu macht der Mai” gemacht wurde oder werden sollte. Und letztendlich war es wahnsinnig wenig Aufwand, da noch ein paar Boxen dranzumachen beziehungsweise im Rahmen von dem Template, was wir entwickelt haben, einfach noch drei, vier Elemente mit dazuzunehmen, mit denen die Kollegen dann super weiterarbeiten konnten. Ja? #00:29:15-7#

B: Ja. #00:29:16-3#

F: Und das ist oft so. Das ist wirklich ganz oft so, dass es eigentlich Kleinigkeiten sind, aber dass auch vollkommen zurecht das technische Verständnis in der Tiefe einfach fehlt bei den Kollegen. Gerade auch, wenn es Marketing-Manager sind, die auch eher so aus der kreativen Ecke kommen. Da kann man das nicht beurteilen, ob das viel oder wenig Arbeit ist diese Anforderungen umzusetzen. Da braucht man einfach einen guten technischen Dienstleister, der so ehrlich ist und sagt: Ja, das haben wir schnell umgesetzt. Ja? Und nicht: Och, da machen wir einen Relaunch. #00:29:46-7#

B: Ja. Also ihr merkt schon, so ein Relaunch ist immer so ein bisschen für uns, ich würde jetzt ein bisschen polemisch sein und sagen: Ja, dann drücken wir jetzt beim Thema SEO nochmal auf die Stopptaste, weil da geht es jetzt erstmal um ganz viele andere Themen. (lacht) Und als SEO guckt man eigentlich immer nur sorgenvoll auf den Relaunch. (lacht) Und wenn das Ding dann sauber über die Bühne gebracht wird, dann geht es eigentlich erst wieder mit SEO richtig weiter. So, ja, weil dann kann man wieder richtig angreifen und weiterarbeiten. #00:30:18-2#

F: Da gehen immer alle Alarmglocken an, wenn das Wort fällt. Ja. #00:30:20-5#

B: Genau. Und danach aber, wenn die Seite wieder sozusagen / Dann steht die Optik und der Idealfall ist dann so, wie heißt es, die URL-Struktur ist beibehalten worden und man hat aber wieder viel mehr Content-Möglichkeiten und die Seite sieht richtig fresh aus. Und dann kann man wieder richtig angreifen und sagen: Ja, mit welcher URL zu welchem Keyword stehen wir da? Und was tun wir jetzt, um weiter nach vorne zu kommen im Ranking? #00:30:46-9#

F: Von welchem Fall redest du? Das ist mir noch nie untergekommen. #00:30:48-9#

B: (lacht) #00:30:52-3#

F: Dass dann alles läuft auf einmal, und alles ist super, und alles funktioniert und so. #00:30:56-0#

B: Das war jetzt einfach mal der optimistische Ausklang, Fabian, in unsere Sommerpause, ja? Dass wir nicht sagen: Und dann habt ihr den Totalschaden und unsere nächste Folge hört ihr in sechs Wochen, sondern so ein Relaunch kann ja auch gelingen. #00:31:09-5#

F: Nein. Ja, klar kann der gelingen, aber da würde ich jetzt trotzdem nochmal einmal reingrätschen. #00:31:14-3#

B: Ja, mach. #00:31:14-9#

F: Weil ich es einfach nicht so stehen lassen kann. #00:31:15-7#

B: (lacht) Ja, okay. #00:31:16-9#

F: Also wenn der Relaunch dann über die Bühne ist, ja? Also ich finde, das muss man auch vorher mit einplanen. Vorher muss klar sein, dass so ein Relaunch nicht einfach so über die Bühne geht, sondern, dass es danach noch wahnsinnig viel zu tun gibt oft. Ja? Weil oft ist das Ranking eben nicht so wie vorher, und oft funktionieren auch viele Sachen nicht so wie vorher. Und die müssen dann nachgearbeitet werden. Ja? Und da muss man Zeit und Budget für einplanen. Das sind Kosten, die dann entstehen, nachträgliche Kosten, weil kein Projekt einfach so neu wieder funktioniert. Das ist ganz normal, dass es Kinderkrankheiten gibt, wenn man einen Relaunch macht. Das ist ja so wie eine neue Seite. Da gibt es auch immer Kinderkrankheiten, die man nach und nach beheben muss. Und das gilt auch für einen Relaunch. Das heißt, wenn ihr vorher SEO gemacht habt, dann unterbricht ein Relaunch den SEO-Prozess, weil SEO ist ja ein Prozess und kein Projekt. Und das unterbricht es sogar über den Relaunch hinaus. Man verliert einfach auch Zeit dadurch, weil man nicht an seinem Content arbeiten kann, sondern weil man eben mit dem Relaunch beschäftigt ist. Und man kann auch nicht sofort, wenn der Relaunch da ist, oft direkt weitermachen mit der Suchmaschinenoptimierung, sondern muss halt erst nochmal die Sachen nacharbeiten. Ja? Und danach kann es natürlich sein, wenn man damit fertig ist, dass es besser ist, klar. Aber auch nach dem Relaunch ist immer noch viel Overhead, den man erstmal zur Seite räumen muss. Und dann läuft alles, dann ist alles tutti. #00:32:42-3#

B: (lacht) Genau. #00:32:44-8#

F: Hoffentlich, ja. #00:32:45-6#

B: Alles tutti auf jeden Fall für diese Folge. Wir danken euch, dass ihr solange und wie immer uns treu bleibt. Und wir sprechen uns, oder hören uns wieder am 17. August, oder zwischendurch auf LinkedIn. Alles gut. Ich würde sagen, machen wir Schluss und wir hören uns. Bis dann. Ciao. #00:33:04-6#

F: Ja. Und euch auch eine schöne Urlaubszeit. #00:33:04-2#

B: Genau. Tschüss. #00:33:05-7#

F: Tschüss. #00:33:06-4#

, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü