SEO 2021: Woran SEOs arbeiten (Umfrage)

Wie entwickelt sich Suchmaschinenoptimierung in 2021? Was sind aktuelle SEO Trends? Was sind die Hürden im Alltag der SEO-Manager? Welche Projekte stehen an und wo liegen die Hebel für mehr Reichweite?

Wir haben SEO-Verantwortliche angeschrieben und uns umgehört. Das Feedback besprechen wir in dieser Folge und auf dieser Seite. 

So viel vorab: An der grundsätzlichen Arbeit in der Suchmaschinenoptimierung ändert sich wenig – aber im Detail eben doch sehr viel.

Vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben und hier ihre Erfahrungen teilen. 

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

SEO Trends 2021 in Stichpunkten

Was sind die SEO Trends in diesem Jahr? Aus täglichen SEO-Beratung und zahlreichen Gesprächen mit unserer Podcast-Community sammeln wir hier unsere Erfahrungen. Der Überblick:

  • Core Web Vitals als technische Anforderung
  • Autorität einer Website nach dem E-A-T-Modell
  • Hochwertiger Content auf der Website
  • Klare SEO-Ziele
  • Effiziente Prozesse im beruflichen Alltag

Viele dieser Themen spielen auch eine wesentliche Rolle in unserer SEO Academy. Dort zeigen wir, wie man Suchmaschinenoptimierung im Alltag umsetzt. Einfach erklärt, anhand von Beispielen.

SEO-Beratung

Suchmaschinenoptimierung in 2021 – wie wir das Thema sehen

Aktuelle Tipps

Ganz ehrlich: SEO 2021 ist ein typisches Keyword. Warum? Die User wollen gerne aktuelle Tricks und Hacks erfahren. Und ganz klar: Es ändert sich ja auch viel. Auf der anderen Seite: Den meisten Unternehmen fehlt es erst einmal an einer grundsätzlichen SEO-Strategie. Beispiel: Eine Schema.org-Integration ist eine schöne Sache. Aber wenn man sein Keywordset nicht klar hat, wenn die Content-Prozesse nicht stehen, bringt es eben auch nicht viel. 

Unsere Herangehensweise

Auf der anderen Seite: Viele unserer Hörerinnen und Hörer wünschen sich einen Ausblick. Das hat übrigens auch eine kleine Umfrage von Benjamin auf LinkedIn ergeben. Also: „SEO Trends 2021“ dogmatisch abzulehnen – das ist auch nicht unsere Sache. Daher unser Ansatz: Wir haben uns umgehört und zeigen ein Stimmungsbild. Dabei haben wir vor allem Kontakte aus dem “Maschinenraum” angeschrieben. Also Verantwortliche, die operativ tätig sind. Hier kommt das Ergebnis.

„Keine kalten Füße bekommen“

Für mich persönlich ist SEO 2021 wichtiger als je zuvor. Jeder Unternehmer der am Anfang steht, sollte SEO genauso, wenn nicht höher als z.B. Paid-Ads oder Branding bewerten. Durch die Flutung aller Paid-Kanäle und die dadurch steigenden Preise, ist es langfristig unabdingbar sich mit SEO zu beschäftigen. Vor allem agile, kleinere Teams/Webseiten, die hier einen guten Job machen, können großen Unternehmen/Domains das Ranking streitig machen. 

Abgesehen von den Basics, die im alltäglichen Arbeiten anstehen, gibt es für 2021 meiner Meinung nach ein Thema das zum echten Wettbewerbsvorteil werden könnte: Core Web Vitals. Klar ist, dass die Core Web Vitals nur ein weiterer von vielen Rankingfaktoren, aber dennoch unter der Annahme, dass für Google die Nutzererfahrung an erster Stelle steht, nicht zu verachten ist. 

Wie bekommt man generell bessere Rankings? Die SEO-Hausaufgaben erledigen und dann KEINE kalten Füße bekommen. Weiter optimieren und warten, warten, warten. Langweilig und nichts unbedingt Neues. Aber genau damit kann man bessere Rankings erreichen.

Für mich ein essenzieller Faktor zu mehr Wachstum allgemein – schließt euch als SEOs zusammen. Connected euch. Holt euch einen Sparringspartner aus einer ähnlichen Branche. Die Lernkurve für beide steigt dadurch enorm und die Ergebnisse kommen schneller.

Johannes Weimar ist SEO, Content und Social Media Manager bei everysize.

„Qualitative Onpage-Optimierung“

Was in der Suchmaschinenoptimierung konstant bleibt: Man benötigt eine maßgeschneiderte, individuelle SEO-Strategie und hochwertigen Content. Deshalb sollte man immer eine qualitative Onpage-Optimierung verfolgen. Es geht um Content, der dem E-A-T-Prinzip gerecht wird (expertise, authoritativeness, trustworthiness). Dies gilt vor allem in speziellen Branchen wie der Finanzbranche – Stichwort „Your Money, your Life“ – aber auch in vielen B2B-Branchen.

Corona hat die Gesetze der SEO-Welt zwar nicht neu geschrieben, aber doch in manchen Bereichen das Suchverhalten beeinflusst – vor allem während der Lockdowns.

2021 stehen unter anderem die Core Web Vitals an. Es geht aber immer darum, dass man eine Gesamtstrategie hat. Also ein Keyword-Set und ein Keyword-Mapping mit Zielseiten und E-A-T-Content mit einer Überschriftenstruktur, inhaltlichen Mehrwert und einer internen Verlinkung und vieles mehr.

Ivona Blatancic ist Content Marketing Managerin bei der A.B.S. Factoring Group.

„Die größte Hürde ist und bleibt das Personal“

SEO entwickelt sich immer stärker in Richtung des Nutzers. Das wird auch 2021 so sein. Heutzutage braucht es für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung entweder herausragenden Content oder eine herausragende Technik. Mit Mittelmäßigkeit lässt sich aus meiner Sicht nicht mehr viel erreichen.

Damit rückt Suchmaschinenoptimierung auch immer stärker an die Nutzer und ihre Interessen heran. Im Gegensatz zum Paid Advertising geben wir den Nutzern das, was sie wirklich wollen. Dadurch ist SEO für mich auch eine der nachhaltigsten Marketingformen aus Sicht des Kunden.

Oft ist es wesentlich leichter, einen Uplift im vorhandenen Traffic herzustellen als neuen Traffic zu generieren. Daher bin ich der Meinung, dass SEO und CRO noch enger zusammen rücken sollten. Daneben werden SEOs immer mehr zu Beratern von Developern. Auch bin ich der Meinung, dass SEOs ihre Strategien enger mit dem Paid Advertising abstimmen sollten.

Die größte Hürde ist und bleibt Personal. Da ich persönlich ein sehr großer inhouse Fan bin, sehe ich einen großen Mangel an fähigen Fachkräften. Aus der alten SEO-Riege sind gefühlt 90 % beim Linkbuilding hängen geblieben. Auf der anderen Seite spucken die Agenturen aber zu wenig neue SEOs auf den Markt. Eine Ausbildung inhouse ist jedoch sehr schwer, da der Nachwuchs immer nur an einer Website arbeiten würde.

Wie bekommt man bessere Rankings? Mut – aus meiner Sicht müssen sich SEOs trauen, neue Dinge zu probieren – die vielleicht auch scheitern können. Nur wenn wir den Forscherdrang in uns wecken, schaffen wir es, die Nase auch langfristig vor dem Wettbewerb zu haben.

Benjamin Uhlmann

Benjamin Uhlmann ist Head of Marketing bei Reishunger.

„Die komplette Customer Journey im Blick behalten“

Auch wenn Google eine Maschine ist rückt mit jedem Core Update der Nutzer stärker in den Fokus. Der Mensch steht mit seiner Suchintention im Vordergrund.

Guter Content ist nicht gleich gute Suchmaschinenoptimierung. Seiten werden nicht mehr nur inhaltlich bewertet. In der nahen Zukunft werden User Experience und Design zu Rankingfaktoren. SEOs müssen sich neben der Produktion vom erstklassigem Content verstärkt um das Design und die Technik kümmern. Nur eine konsequente nutzerzentrierte Ausrichtung auf allen Geräten führt zu erfolgreichen Rankings.

Top-Thema bleibt nach wie vor Geschwindigkeit. Laut einer Ankündigung von Google im November steht das nächste Google Core Update im Mai 2021 an. Es bleiben also noch fünf Monate sich intensiv mit dem anstehenden Update und der technischen Performance zu beschäftigen.

Die vierteljährliche Planung von Inhalten ist tatsächlich meine persönlich größte Herausforderung. Den Überblick zu behalten und gleichzeitig neue Inhalte zu definieren ist schwierig. In der Contentplanung orientieren wir uns hauptsächlich an den vier Content-Arten.

Wie bekommt man bessere Rankings? Durch ehrliches SEO. Zuerst analysieren wir die Suchintention hinter einem Keyword. Wir arbeiten nach der Skyscraper Methode. Das heißt, wir schauen uns die ersten fünf Suchergebnisse hinter einem Suchbegriff genau an. Um welche Themen geht es? Welche Bilder oder Videos kommen zum Einsatz? Wie sind Websites gegliedert? Gibt es Interaktionsmöglichkeiten? Aus dieser groben Struktur und unseren eigenen Ideen erstellen wir neue einzigartige Texte. Diese Texte optimieren wir nach WDF/IDF. Parallel dazu arbeiten wir mit Hochdruck an unserem Backlink-Fundament. Die Grenzen zur PR-Arbeit sind dabei fließend.

Ehrliches SEO heißt für mich auch stets die komplette Customer Journey im Blick zu behalten. Nur eine konsistente Customer Journey schafft Vertrauen und zahlt sich auf die eigene Reputation aus.

Johanna Weiers ist Senior Performance Marketing Managerin bei Flip App.

„Googles Textverständnis wird immer besser“

Die Suchlandschaft verändert sich stark. Rund um die typischen zehn organischen Suchergebnisse ist ein Dickicht aus anderen Formaten wie Featured Snippets, Infoboxen und natürlich Google Ads. 

Google berücksichtigt auch immer mehr Abschnitte auf einer einzelnen Seite. Es geht also nicht mehr nur ausschließlich darum, welche Seite das beste Ergebnis ist. Sondern es kann schon ein einzelner Abschnitt reichen, um auf Platz 1 zu ranken. 

Insgesamt gilt: Googles Textverständnis wird weiter immer besser. Ja, Keywords werden immer noch wichtig sein. Aber es kommt auch immer häufiger vor, dass eine Seite für ein Keyword rankt, ohne dass der Begriff überhaupt genannt wird.  

Als SEO-Manager arbeite ich auch 2021 immer daran, dem User auf seine Frage die bestmögliche Antwort zu liefern – auch im Vergleich zur Konkurrenz. Hilfreiche Seiten ranken sehr gut. Das war schon in der Vergangenheit so – und so bleibt es auch. Der Spielraum für Tricks wird immer kleiner.

Beat Köck ist SEO-Manager bei der Paessler AG.

„Meine Taktik: Aktualität und Interesse“

Ich muss meine Chefs glücklicherweise nicht mehr überzeugen, dass SEO wichtig ist und was ich tun muss. Aber wenn ich mich so umschaue, habe ich den Eindruck, dass es vielen Verantwortlichen anders geht. Sie müssen immer noch stark gegen andere Personen im Unternehmen arbeiten, weil das Verständnis fehlt. Sie müssen sich ständig behaupten und erklären – das ist im Alltag eine große Hürde. Es bringt das Unternehmen nicht nach vorne. 

Zumal man als SEO immer auch von anderen abhängig ist. Man braucht Texter, Grafik, Technik – alle müssen Hand in Hand arbeiten. Dafür die richtigen Workflows aufzusetzen ist eine zentrale Aufgabe. 

Wie bekommt man neue, bessere Rankings? Ich verfolge gerne die Taktik Aktualität und Interesse. Die grundsätzlichen Themen, die die Kunden interessieren, müssen auf der Website sein – das ist klar. Aber man muss auch neue Themen hinzufügen, regelmäßig aktualisieren, sich um interne und externe Verlinkungen kümmern. Netzwerken, Beziehungen aufbauen – das gehört auch alles dazu. 

Josephine Hentschel ist International Online Marketing Manager bei GETT Gerätetechnik.

„Alles wie immer“

Vielleicht sind wir da zu altmodisch unterwegs. Denn so richtig viel hat sich die letzten Jahre nicht geändert.

Mobile & Desktop werden länger schon gleichwertig behandelt, Performance wird etwas interessanter – deswegen sind die Core Web Vitals wichtig. Fehlende Daten in Google Analytics stören etwas bei kleinen Seiten.

Offpage ist bei uns mehr Seeding & Pressearbeit, als wirklicher Linkaufbau.  Onpage geht es bei uns um hochwertigen Content und die entsprechende Struktur.

Alles also wie immer – auch 2021 😉

Martin Mix ist Head of eCommerce bei Thunderbike.

“An den T-shaped Skills arbeiten”

In Online-Marketing und SEO schreitet die Spezialisierung der einzelnen Disziplinen weiter voran. Das heißt für mich: Ich arbeite weiter an meinen T-shaped-skills. Ein großer Überblick über alle Disziplinen – und gleichzeitig ein Spezialgebiet, das man in der Tiefe bearbeitet. 

Sich mit neuen Trends zu beschäftigen, immer am Ball zu bleiben und gleichzeitig nicht den Fokus zu verlieren – das finde ich herausfordernd. 

Bei SEO geht es generell immer um die Basics. Content, Links, Technik. Keywords aktuell halten, Content Gaps aufspüren, Klick Streams analysieren – um einige Beispiele zu nennen. 

Ich finde es wichtig, die Stärken auszuspielen und gleichzeitig an die Schwächen abzumildern. Wenn etwa ein Content Prozess gut läuft, warum sollte ich den ändern? Wenn Linkbuilding eigentlich nicht so meine Sache ist, muss das nicht mein neuer Schwerpunkt werden. Aber ich kann mir vornehmen, für eine gezielte Kampagne kreativ nachzudenken, wie ich Links bekomme. 

Als SEO steht man mittlerweile immer vor der Aufgabe, die konkreten Suchergebnisse zu interpretieren. Was erwarten die User bei einer bestimmten Suchanfrage? Wer rankt hier vorne und warum? Mit welchen Content-Formaten wird auf den Websites in den Top-10 gearbeitet? Was kann ich daraus lernen oder auch besser machen? Hier sollte man Zeit investieren, bevor man mit der Content-Erstellung beginnt.

Jolle Lahr-Eigen ist Inbound Expert SEO bei SABIO GmbH.

SEO und Online-Marketing aus dem Maschinenraum: Unsere Podcast-Interviews

Suchmaschinenoptimierung: Aktuelle Trends, Tipps und Strategien – über unseren Verteiler






Mit dem Whitepaper trägst du dich automatisch in unseren E-Mail Verteiler ein. Dort teilen wir regelmäßig unser Fachwissen.
Du kannst dich jederzeit abmelden.

Tiefer einsteigen in die SEO Trends 2021:  Basics und aktuelle Themen

SEO Basics

Suchmaschinenoptimierung beginnt immer mit einer systematischen Keyword-Recherche. Hierzu gehören unter anderem auch die Longtail Begriffe. Anschließend wird daraus eine Website-Struktur entwickelt oder angepasst. Und im nächsten Schritt möglichst guter Content entwickelt. Auch interne Verlinkung ist ein wesentlicher Faktor. Diese Bausteine gehören auch in jedes SEO-Konzept. Auch in unserem SEO-Seminar besprechen wir diese Themen.

SEO aktuelle Themen

SEO entwickelt sich sehr dynamisch. Kein Wunder, dass deswegen auch viele Trends besprochen werden. Unsere Erfahrung in der SEO Beratung: Wichtig ist, Prioritäten zu setzen. Die Basics müssen vorhanden sein. Dann kann man sich um Trends kümmern – oder auch um eine Weiterentwicklung der SEO-Strategie. Etwa, Keywords anhand der Customer Journey zu mappen, Featured Snippets anzugreifen oder Thought Leadership Content zu entwickeln.

Der Autor

, ,
Menü