Longtail Keywords: Wie professionelle SEOs arbeiten

Longtail Keywords sind in der Suchmaschinenoptimierung ein zentraler Schlüssel für den Erfolg. Jede professionelle SEO-Strategie setzt auf Longtail Keywords – und damit auch auf Longtail Content.

Aber was sind Longtail Keywords bzw. Longterm Keywords? Wie recherchiert man die Suchbegriffe – und wie baut man sie auf der Website ein? Darum geht es in diesem Beitrag und in der Podcast-Episode.

So viel vorab: Ein einzelner Artikel auf einer Website kann zu hunderten oder tausenden Longtail Begriffen ranken. Erst durch diesen langen „Rattenschwanz“ an Phrasen und Wortkombinationen entsteht die ganze Power von Suchmaschinenoptimierung. Denn über jede Begriffskombination kommen Besucher.

Apple Podcast Logo
Spotify Logo

Was sind Longtail Keywords?

Longtail Keywords sind Suchbegriffe, die aus mehreren Wörtern bzw. Wortkombinationen bestehen. Da es mehrere Wörter, Phrasen oder auch Fragen sind, ist das Suchvolumen in der Regel geringer als bei kürzeren Suchanfragen.

Der Begriff Longtail ist eine Kombination aus „long“ für „langer“ und „Tail“ für „Schwanz“. Auch im Deutschen spricht man oft von „einen Rattenschwanz hinter sich herziehen“. So ist es auch bei Google und den Longtail Suchanfragen. Auch der Begriff „Longterm Keywords“ wird manchmal benutzt.

Das Gegenteil des Longtails ist der „Short Head“. Also die Ein-Wort-Begriffe, die ein sehr hohes Suchvolumen haben.

Die Longtail-Begriffe nimmt man im Text mit auf. So gesehen ist es Longtail Content, den man gezielt produziert.

Longtail-Keyword-Beispiel

Diese Suchanfrage aus zwei Wörtern hat einen großen Longtail. Insgesamt zeigt das Tool über 3.500 Kombinationen an – nur zu dieser einen Suchanfrage.

Was ist ein Beispiel für Longtail Keywords?

User wollen mit Longtail-Suchanfrage ihr Informationsbedürfnis spezifizieren oder eingrenzen. Sie wollen also gezieltere Antworten erhalten. Das erkennt man an diesem Beispiel: Je spezifischer die Suchanfrage, desto enger umgrenzt ist das Themenfeld. Und desto kleiner wird auch das Suchvolumen.

Wer allerdings genau das richtige Angebot für die Suchanfrage hat, für den ist das Longtail Suchbegriff extrem relevant.

Warum ist Longtail Content für SEO wichtig?

Weniger Konkurrenz

Longtail Keywords haben ein geringeres Suchvolumen und sind deswegen oft nicht im Fokus von SEO-Strategien. Durch die geringere Konkurrenz hat man es leichter und damit bessere Chancen auf Google Rankings und damit auf Traffic.

Spezifischere User

Die großen Ein-Wort-Begriffe haben zwar ein hohes Suchvolumen. Aber die User stehen oft noch ganz am Anfang. Je spezifischer User suchen, desto weiter fortgeschritten sind sie in der Customer Journey. Der Longtail Traffic kann also sehr wertvoll sein.

Schnellere Rankings

Weil die Konkurrenz bei den Longtail Suchbegriffen häufig geringer ist, kommt man in der Regel schneller nach vorne. Man produziert also schneller Ergebnisse. Top-Positionen bei Ein-Wort-Begriffen dauern dagegen in der Regel länger (ein Jahr und mehr).

Longtail SEO Strategien aus der Praxis

In unserer SEO-Academy zeigen wir, wie SEO in der Praxis funktioniert. Wir erklären SEO-Tools, zeigen Content-Strategien und sprechen über konkrete Beispiele. Aus über 15 Jahren Erfahrung. Verständliche Anleitungen. Tutorial-Videos. Und monatliche Live-Calls.

Für alle, die SEO lernen wollen.

Longtail Suchbegriffe recherchieren: Was ist ein gutes SEO-Tool dafür?

Es gibt sehr viele Keyword Tools bzw. SEO Tools auf dem Markt. Hierzu zählen kostenlose Produkte wie der Keyword Planer, Spezial-Keyword-Tools und SEO Suiten.

Im Kern geht es darum, wie gut die Datenbasis ist. Das gilt besonders für die Longtail Keywords. Denn wenn man sie nicht sieht, kann man sie auch nicht bearbeiten. Wir selbst nutzen unter anderem die SEO-Suite Sistrix und das Keywordtool.io. Beide Angebote sind kostenpflichtig.

In unserer Academy zeigen wir, wie man mit professionellen SEO-Tools arbeitet, wann man sie braucht und wann man sie kündigen kann. Ziel ist es, die Tools dann zu nutzen, wenn man sie braucht.

Wie bringe ich die Longterm Keywords auf der Website unter?

Es ist wesentlicher Teil der SEO-Strategie, diese Begriffe zu recherchieren und zu planen, wo man sie auf der Website unterbringt. Welche Texte man schreiben muss und wo diese Texte in der Informationsarchitektur „eingehängt“ sind.

Das gilt auch für die Longterm Suchbegriffe. Vereinfacht gesagt, ergeben sich aus der Keyword-Recherche eine Reihe von Themen. Jedes Thema besteht aus einer Reihe von Begriffen, inklusive Longtail. So wie oben in den Beispielen beschrieben.

Longtail-Keywords-Website

Dieses Beispiel hier stammt aus unserer SEO-Academy. Die Frage kommt auch regelmäßig in unseren Q&A-Calls vor.

Aktuelle Tipps, Beispiele, Erfahrungen – über unseren Mail-Verteiler

Du willst besser in SEO werden? Dann trage dich in unseren E-Mail Verteiler ein!

Dort geben wir Tipps, zeigen konkrete Beispiele und laden zu unseren Live-Webinaren ein. Erfolgreiche Strategien & aktuelle Erkenntnisse aus über 15 Jahren SEO-Beratung.



Longtail-Strategien aus der Praxis: Unsere Podcast-Interviews mit SEO-Profis

Deswegen kümmern sich so wenige um ihre Longtail Begriffe

Keine Longtail Tools

Zu einer professionellen Suchmaschinenoptimierung gehört ein entsprechendes Toolset für die  Keywordrecherche. Teil des Toolsets ist ein Keyword-Tool. Hier ist die Datenbasis entscheidend. Je mehr Keywords erfasst werden, desto aufwendiger ist es für den Tool-Anbieter. Die Folge: Longtail-Tools mit einer guten Datenbasis kosten eine bestimmte Summe pro Monat. In der Regel ab hundert Euro aufwärts. Außerdem kommt es auch darauf an, wie gut die Datenbasis in welchem Land ist – gerade auch für internationales SEO im Ausland.

Unklare Website-Architektur

Wo bringe ich all die Longtail Keywords unter? Produziere ich eher wenigen, holistischen Content? Fange ich die Keywords mit einem Glossar ab? Oder im Shop auf meinen Kategorieseiten oder doch in einer Ratgeber-Ecke? Solche Fragen gehören zur Website-Architektur und zur Content-Strategie. Klar ist: Für die Long-Tail Keywords braucht man jeweils einen klaren Ort, auch um Keyword Kannibalismus zu verhindern. Hier macht es Sinn, dies einmal zu Beginn zu klären und dann mit der Content-Produktion zu beginnen.

Keine Content-Prozesse

Longtail Keywords zeichnen sich dadurch aus, dass es sehr viele Begriffe sind mit geringem Suchvolumen. Dadurch entsteht schnell die Kosten-Nutzen-Frage. Lohnt sich der Aufwand für eine ausführliche Keywordrecherche? Viele Verantwortliche stecken hier in einer Analyse-Paralyse-Schleife. Sie wissen um den Wert, aber wissen nicht, wie sie es umsetzen. Es fehlt an einer Priorisierung und an Content-Prozessen. Unser Rat: Nicht auf billige SEO-Texte setzen, sondern auf Qualität. Denn auch im Longtail wird der Wettbewerb immer stärker.

Long-Tail Keywords: So gehen wir vor

Zentrale Keyword-Liste

Viele Content-Verantwortliche arbeiten nur mit Plugins für Ihr WordPress SEO, haben einige wenige Begriffe im Blick oder arbeiten auch schlicht nach Gefühl. Was fehlt: Eine zentrale Keyword-Liste, zum Beispiel in Excel. Dort stehen die Short Tail Keywords, aber auch die Longtail Begriffe. In Excel kann man filtern und segmentieren und sich so gezielt die Keywords anschauen. Gleichzeitig hat man auch immer einen Überblick über die grundsätzliche Taxonomie, also wiederkehrende Kombinationen im jeweiligen Suchraum.

Website-Architektur

Ein häufiger Einstieg in SEO oder auch ins Content-Marketing ist: Immer weiter Blog-Artikel schreiben. Die Folge: Man produziert unzählige Artikel, von denen häufig sehr viele nicht ranken. Wir plädieren für eine Gesamt-Perspektive: Welche Keywords will ich überhaupt abdecken – und wo ist der richtige Ort dafür? Das können auch Produktseiten sein oder ein begrenztes Content-Hub mit Themenseiten. Und dann Fokus auf hochwertige Website-Texte. Hier ein Beispiel für eine solche SEO-Strategie.

Bewährte Content-Templates

Content-Erstellung ist und bleibt aufwendig. Das gilt auch für den vermeintlichen SEO Content. Zumal auch bei Longtail SEO die Qualität stimmen muss. Schließlich steckt auch hier hinter jedem Klick ein Mensch und ein potenzieller Kunde. Was bei der Content-Produktion hilft: Ein Content-Template. Also eine Vorlage, wie ein Stück Content auszusehen hat. So, dass man in die Website Struktur und Formate „reinarbeitet“. Auch die vorherige Keyword-Recherche und das nachgeordnete Monitoring muss geklärt sein. So, dass man die Erfolge sehen und bewerten kann.

Abschließend: Das sind die Vorteile von Longtail Keyword-Strategien

Es hat viele Vorteile, auf Longtail Keywords zu setzen. Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  • Klare Suchintention der User
  • Zielgerichtetere Ansprache
  • Weniger Wettbewerb
  • Stabiles Ranking
  • Mehr Testmöglichkeiten

Eine einzelne URL rankt zu hunderten Longtail Keywords. Über die Masse kommen viele Besucher auf die einzelne Unterseite. Das Beispiel stammt aus unserer SEO Academy.

Longtail-SEO-Strategien: Unsere Beiträge und Diskussionen auf LinkedIn

Longtail-Strategien haben drei wesentliche Vorteile, schreibt Benjamin hier.

Eine URL, 1250 Keywords: Der Longtail bringt viel Traffic, beschreibt Fabian hier.

Weitere Fragen rund um Longtail Suchbegriffe für SEO

Wie entwickelt sich der Longtail?

Der Longtail nimmt seit Jahren zu. Die User haben verstanden, dass die Ergebnisse um so besser sind, je spezifischer sie suchen. Gleichzeitig ist es für die SEO- und Content-Arbeit eine große Herausforderung. Denn man entwickelt Content, der nur perspektivisch sehr wenige User erreichen wird. Daher ist es in der Analyse sehr wichtig, die wirklich wertvollen Longtail Keywords zu recherchieren.

Warum sind Longtail Keywords wertvoll?

Im Longtail hat man in der Regel weniger Konkurrenz als im Short Tail. Es optimieren einfach weniger Unternehmen für diese Suchbegriffe. Man hat also bessere Rankingchancen. Ein Rechenbeispiel: Ein Begriff wird 1.000 mal pro Monat gesucht und man steht auf Platz 9. Dort erhält man im Durchschnitt nur 2,5% aller Klicks, also 25 Klicks im Monat oder 300 Klicks pro Jahr. Bei einem Longtail-Begriff, der nur 100 Mal pro Monat gesucht wird steht man dagegen auf Platz 1. Man erhält im Durchschnitt 30% aller Klicks also 30 Klicks im Monat oder 360 Klicks pro Jahr. Für eine solche Webanalyse braucht man ein passendes Dashboard oder zumindest Google Analytics.

Der Autor

,